Zwei Punkte Vorsprung am Ende
  16.10.2013 •     Pressemitteilung

Die talentiertesten Leichtathletik-Schüler des Kreises Böblingen durften am Sonntag in Eislingen zum Ausklang der Saison noch beim traditionellen Kreisvergleichskampf mit den Kreisen Ostalb und Göppingen Ihr Können zeigen. Von diesen stellte der VfL wie in den letzten Jahren auch mindestens ein Viertel, einige Schüler des Jahrgangs 2000 waren an diesem Wochenende sogar doppelt gefordert.

Allen voran Max Behrendt, der tags zuvor auf Einladung des Württembergischen Leichtathletik Verbands beim Talentsportfest in der frisch renovierten Molly-Schauffele-Halle teilnehmen durfte und dabei eine starke Leistung ablieferte. Nur die 800 Meter zum Abschluss machten ihm zu schaffen und verhinderten einen besseren Gesamtrang als den Siebten. Doch in Eislingen zeigte er sich komplett erholt und konnte gleich mehrfach die volle Zahl von vier Punkten für einen Sieg verbuchen. Im Weitsprung mit 5,60 Metern, über die 75 Meter in 9,53 Sekunden und auch in der 4x75 Meter-Staffel der U14 trug er zusammen mit Iago Carreiro-Kirsche, Maximilian Frohnmüller und Jonas Radi vom TSV Dagersheim dazu bei, dass die Uhr bei hervorragenden 38,52 Sekunden stehen blieb. Einzig im Kugelstoßen wurde Behrendt mit 11,58 Metern Zweiter. Dennoch ging auch hier der Sieg an den Kreis Böblingen. Elf Zentimeter weiter stieß Vereinskollege Lars Böttinger, der ebenfalls tags zuvor seine Visitenkarte in der Molly-Schauffele-Halle abgab.

Auch Maximilian Frohnmüller hatte bereits das Programm der Talentsichtung in den Knochen, als er kurz nach der Staffel seinen zweiten 800 Meter Lauf innerhalb von zwei Tagen absolvierte. Auch hier wurde sein zweiter Platz getoppt von Malte Würth von der LG Glems, der die zwei Runden in starken 2:23,00 Minuten lief.

Einen Jahrgang höher, bei den M14, konnte Johannes Kästner vom SV Nufringen brillieren. Drei Disziplinen, drei Siege lautete seine Bilanz, über 100 Meter in 12,54 Sekunden, über 800 Meter nach starkem Schlussspurt in 2:15,04 Minuten und im Weitsprung mit 5,50 Metern vor VfL-Athlet Julian Müller mit 5,26 Metern.

Dessen gleichaltriger Vereinskollege Aleksandar Gacic konnte sich in einer spannenden Hochsprung-Konkurrenz den Sieg mit persönlicher Bestleistung von 1,60 Meter sichern. Den einzigen Sieg für die Mädchen des Kreises in dieser Altersklasse erzielte Kim Günther von der Spvgg Renningen mit 21,76 Metern im Diskuswurf. Die ein Jahr ältere Nadine Heinzelmann vom SV Böblingen gewann die W15-Konkurrenz über 100 Meter in 13,72 Sekunden.

Bei den gleichaltrigen Jungs ließ Rico Meyer von der Spvgg Holzgerlingen über die 80 Meter Hürden in 11,92 Sekunden seine Kontrahenten hinter sich.

Trotz des guten Omens, dass bei der letzten Durchführung des Kreisvergleichskampfes in Eislingen im Jahr 2009 die Auswahl Böblingens gewinnen konnte, beschlich die Trainer nach Durchsicht der Ergebnisaushänge das Gefühl, dass man sich hier und heute eher nach hinten orientieren müsse.

Verletzungs- und krankheitsbedingte Ausfälle waren zu verschmerzen und manchmal war auch Pech im Spiel, wie beim Speerwurf der M14, wo der Sindelfinger Leon Tacke trotz guter 39,60 Meter seinem Konkurrenten um zwei Zentimeter den Vortritt lassen musste. So waren die späten Siege von Kim Bödi vom VfL Sindelfingen bei den W12 nach taktisch klugem Rennen über 800 Meter in 2:41,71 Minuten und der gleichaltrigen Emely-Sue Rudolf vom TSV Dagersheim mit guten 1,44 Metern im Hochsprung noch wichtig für das Böblinger Punktekonto.

Nach der Auswertung aller Ergebnisse machte es der Ansager dann spannend. Am Ende konnten sich die Böblinger mit 146 Punkten über Platz zwei freuen. Gastgeber Göppingen hatte als Dritter aber nur zwei Zähler weniger gesammelt. Den Sieg bei diesen Vergleichswettkämpfen sicherte sich der Kreis Ostalb mit stolzen 178 Punkten.

Konzentriert; der Sindelfinger Aleksandar Gacic springt so hoch wie nie.