Zehn Medaillen für den VFL Sindelfingen
  07.07.2014 •     Pressemitteilung

In Regensburg zeigte der VfL starke Leistungen. Zehn Medaillen gingen auf das Konto der Blau-Weißen.

Gerade die Sprinter des VfL Sindelfingen profitierten am ersten Tag von den erstklassigen Bedingungen. Starker, aber dennoch gültiger Rückenwind trug zu schnellen Zeiten bei. Und so zündeten sowohl die Männer und Frauen, als auch Deniz Almas, im U-18-Feld am Start, den Turbo.

Mit einem überlegenen Sieg im dritten Vorlauf startete Almas in den 100-Meter-Wettkampf. Für ihn blieb die Stoppuhr bei 11,00 Sekunden stehen, nur zwei Athleten waren im Vorlauf stärker. Seinen Zwischenlauf entschied Almas in 10,94 Sekunden für sich. In einem engen Rennen warf sich der Sindelfinger im Finale als Zweiter ins Ziel. Er war starke 10,82 Sekunden schnell und durfte sich über den süddeutschen Vizemeistertitel sowie eine neue persönliche Bestzeit freuen.

Am Sonntag ging es für Deniz Almas über die 200-Meter-Strecke weiter. Mit einem schnellen Vorlauf und der Einstellung seiner persönlichen Bestleistung von 22,50 Sekunden lief er sich ins Finale. Dort sicherte er sich die Silbermedaille in 22,64 Sekunden. Zwei Mal Silber, ein großer Erfolg für den Nachwuchs-Mann. "Damit hätte ich nie gerechnet, ich hatte nur mit den Medaillenrängen geliebäugelt", sagte Almas. Auch Ida Mayer zog in das 100-Meter-Finale ein. Mit 12,12 Sekunden qualifizierte sie sich für den Endlauf. Für Janina Dums war mit 12,52 Sekunden der Wettkampf nach dem Vorlauf beendet. Im Endlauf war Mayer dann so schnell wie noch nie in dieser Saison und unterbot erstmals die 12-Sekunden-Marke. Mit 11,93 Sekunden landete sie auf dem fünften Rang.

Bei den Männern ging es nach einem starken Vorlauf für Benjamin Bartel, Romed Guischard, Carsten Theurer und Patrick Saile weiter mit dem Zwischenlauf (Bartel 10,86s, Guischard 10,58s, Theurer 10,76s, Saile 10,77s). Johannes Wiesner musste mit Wadenproblemen austrudeln lassen und Moritz Berger blieb mit 11,08 Sekunden (SB knapp über PB) im Vorlauf hängen. Für Romed Guischard reichte es schließlich, nachdem er im Zwischenlauf Bestleistung gelaufen war und sich die Norm für die deutschen Meisterschaften in Ulm gesichert hatte für den Einzug ins Finale. Dort lief er mit 10,63 Sekunden (bei Gegenwind) auf den fünften Platz. Für die Krönung des Tages sorgten die Sprinter, die allesamt eine neue Bestleistung hatten aufstellen können, schließlich mit ihrem Auftritt in der 4x100-Meter-Staffel. Benjamin Bartel, Romed Guischard, Patrick Saile und Carsten Theurer hatten gegen die starke LG Friedberg-Fauerbach die Nase vorne. Theurer ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen und schmiss sich nach 41,01 Sekunden über die Ziellinie. Damit konnten die Sindelfinger ihren Triumph vom Vorjahr wiederholen und holten sich erneut den süddeutschen Meistertitel.

Am Sonntag waren die VfL-Männer über die 200 und die 400 Meter unterwegs. Patrick Saile zog ins 200-Meter-Finale ein und wurde mit 22,18 Sekunden starker Fünfter. Manuel Ilg positionierte sich im 400-Meter-Feld mit 48,27 Sekunden auf dem fünften Rang. Fabian Sterzing wurde in 48,96 Sekunden Siebter. Platz zehn ging an Alexander Schif in 49,63 Sekunden.

Eine neue Bestzeit stellte Nico Hamann über die 110-Meter-Hürden auf. Er war nach 15,47 Sekunden im Ziel, verpasste aber die Qualifikation für den Endlauf. Zum zweiten Mal an der Reihe war der Mehrkämpfer im Stabhochsprung. Dort hatte er unter dem strömenden Gewitterregen zu leiden, blieb mit überquerten 3,90 Metern unter seinen Möglichkeiten und belegte Platz sechs.

Im 100-Meter-Vorlauf der weiblichen U18 war Romy Rudisile 12,96 Sekunden schnell. Über die 200-Meter-Strecke lief sie 26,76 Sekunden. Auch Ida Mayer trat im 200-Meter-Lauf an und schied im Finale mit einem Fehlstart aus. Den elften Platz im 1500-Meter-Lauf belegte Johannes Bergdolt mit einer Zeit von 3:58,13 Minuten. Am Sonntag sorgte Johanna Beyerle im Diskuswurf der U18 für den Bronzerang mit 43,54 Metern, hatte aber im Wettkampf ihre Schwierigkeiten und rettete sich im letzten Versuch auf das Treppchen. Im Kugelstoßen dann belegte Beyerle mit 12,05 Metern den zehnten Platz.

Eric Bundschuh gewann gleich zwei Titel. Der Werfer trat im Diskuswurf der männlichen U18 an und siegte überlegen mit 56,06 Metern. Im Kugelstoßen sicherte er sich seinen zweiten süddeutschen Meistertitel mit 18,51 Metern. Gleich drei Sindelfinger sorgten im Kugelstoßen der Männer für starke Weiten. Tobias Dahm siegte mit 19,09 Metern. Zweiter wurde überraschend der Jugendliche Simon Bayer mit einer starken Weite von 17,17 Metern. Sechster wurde Markus Reichle mit 15,64 Metern.

Tobias Dahm war mit seinem Einsatz in Regensburg weniger zufrieden. ?Das war nicht berauschend. Ich hoffe, dass in Ulm eine Zwanzig vor dem Komma steht, dann werde ich für die Europameisterschaften vorgeschlagen, sagt zumindest der Bundestrainer?, sagt Dahm. Über die 800-Meter-Strecke der Frauen wurde Anna Becker in 2:14,97 Minuten Fünfte.

Im Dreisprung der Männer ging Matthias Uhrig an den Start. Er hatte die Norm für die EM in Zürich im Auge, kam aber nicht über die 16-Meter-Marke hinaus. Bei 15,97 Metern wurde Uhrigs bester Versuch gemessen. Damit flog er auf den Silberrang.

Fabian Sterzing, Alexander Schif, Yannik Frers und Manuel Ilg waren mit der 4x400-Meter-Staffel schnell unterwegs, verpassten allerdings den Meistertitel knapp. Mit 3:16,03 Minuten gewann das Quartett aus Sindelfingen Silber.

erstellt von szbz.de (sd)