World Master Championship Lyon
  24.09.2015 •     Pressemitteilung

Die Meisterschaften hatten ein Rekordmeldeergebnis von über 8000 Teilnehmern aus 98 Ländern zu verzeichnen. Die Veranstalter hatten deshalb die Wettkämpfe auf 4 Stadien verteilt. Da war es natürlich etwas kompliziert alles genau mitzubekommen, da es viel Parallelveranstaltungen und weite Wege gab. Sindelfingen war dieses Mal mit einem großen Team vertreten:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sabine Grissmer W45 - Wurf

Bernhard Grissmer M55 - Hürden, 400m

Kurt Kaschke M60 –Sprint

Bruno Kinkel M55 Fangruppe

Ernst Litau M50 - Sprint

Antonius Kontos M45 – Wurf

Dieter Köhl M60 – Hoch- musste leider wegen Verletzung
absagen L

Angelika Grissmer W50 – Sprint

Reinhard Michelchen M60 – Sprint

Sabine musste, wie oft, zuerst für den Gewichtswurf in den Ring treten.  Mit einer Weite von 11,10m lag sie über Ihrer Meldeleistung und belegte damit den 9. Platz. 2 Tage danach musste der Hammerwurf  absolviert werden. Der 8. Platz mit 37,52m war schon besser. Aber es kam ja noch der Diskuswettbewerb. Leider reichten hier die 29,01m nur  zum 10. Platz.  Aber dann gab es ja noch am vorletzten Tag den Werfer 5 Kampf. Mit einem 7.Platz gab es einen versöhnlichen Abschluss.

Bernhard hatte das „Pech“ noch in der M55 starten zu müssen. Sein 60. Geburtstag lag nur wenige Tage nach den Meisterschaften. Im 400m Hürdenlauf qualifizierte er sich mit 1:08.47 locker für das Semi, aber da musste er leider aufgeben. Wenige Tage danach versuchte er in einem der 10! Vorläufe alles, aber die 1:01.07 waren zwar 28. Zeit, jedoch nur 24 erreichten die 3 Semis.

Für Kurt waren die Meisterschaften eigentlich schon vor dem 100m Start vorbei. Im letzten Training zog er sich einen Muskelfaserriss zu. Trotzdem ging er mutig mit Bandage in den Block, aber er hatte es wenigsten versucht!

 

Bruno hat uns bei allen Veranstaltung begleitet und lautstark angefeuert.

Ernst hatte mit den größten Starterfeldern zu kämpfen. 100m mit 14 Vorläufen waren heftig. Und es gelang ihm leider kein guter Lauf und war mit 12,72 nicht weiter im Rennen, aber ein Staffelplatz sicher. Die 200m waren dann sogar mit 16 VL angesetzt. Hier verkaufte er sich besser, aber die 25,59s reichten leider auch nicht. Eine 25.00s war für den Einzug in die Runde der letzten 24 nötig. 2 Tage später dann die 400m Runden. Jahres Bestzeit in 58,29s brachte zwar kein Semi ein, aber den Platz im 4x400m Team der M50. Am letzten Tag standen vormittags die 4x100m auf dem Zeitplan.  An Position 1 in der 4x100 laufend, überreichte Ernst als dritter den Stab aber der 2. Wechsel klappte nicht -Disqualifikation. In der 4x400 kämpfte er an Pos. 2 laufend  wie ein Löwe und dürfte sich über Bronze freuen. Die 1. Masters Medaille für Ernst!

Antonius absolvierte Lyon nur einen sehr kurzen Besuch. Einmal das Gewicht so weit wie möglich werfen war sein Ziel. Mit 13.94m und Platz 7 blieb er leider unter der Meldeleistung, mit welcher er auf dem Podium gelandet wäre.

Angelika hatte einen ganz passablen 100m VL mit 14,15s hinbekommen. Im Semi klappte der Start nicht so recht, so reichten die 14,11s nicht für den Endlauf. Im 200m VL reichten 29,32s  fürs Semi. Die 28,45s waren gut für den Endlauf. Hier war mit 28,61 der 5. Platz die Belohnung. Am letzten Tag standen vormittags die 4x100 auf dem Zeitplan.  An Position 2 laufend brachte Angelika die deutsche Staffel von Platz 5 auf Platz 3 und erreichte so mit dem deutschen Team den Bronzeplatz.

Reinhard startete in die WM mit dem 100m VL in 12,71s etwas zu locker. Das sollte sich rächen. Das Semi war mit 12,49s schneller, aber der Endlauf nur über die Zeitregel erreicht. Hier auf Bahn 1 und böigem Gegenwind war nicht mehr als 12,41s und Platz 5 möglich. Für die 200m mussten schnelle Zeiten und gute Bahnen her. Mit  25,88s im VL gewonnen, Semi in 25,41s  gewonnen und EL mit 25,32s  ist die Strategie voll aufgegangen. Silber über halbe Stadionrunde und hinter mir auf den Plätzen der 2. und 3. des 100m Endlaufes und der Hallen Europameister vom März in Torun. Mit Silber in der Tasche läuft sich ein 400m VL hervorragend. 58,50s im VL, im Semi mit 59,43s Kraft gespart, ging es am vorletzten Tag zum 400m EL. Da  waren nur die 2 Engländer schneller und mit einer Top Zeit von 56,83s Bronze erlaufen. Diese Zeit bedeutet gleichzeitig Platz 3 in der Weltjahresbestenliste. Die 200m und 400m sind auch neue Württembergische Rekorde. Am letzten Tag standen vormittags die 4x100 auf dem Zeitplan.  An Position 3 laufend erreichte Reinhard mit dem deutschen Team den Silber Platz. In der 4x400 brachte Reinhard als Schlussläufer das deutsche Team von Position 2 auf der Zielgraden auf Platz 1. Gold und WM Titel vor Frankreich und den USA.

 

Bilder zur WM sind im Bilderarchiv 2015 zu sehen

erstellt von Reinhard