Was für eine Party
  07.11.2013 •     Pressemitteilung

Er war schon immer für "verrückte" Ideen gut: Herbert Bohr, Dreh- und Angelpunkt der Leichtathletik in Sindelfingen für viele Jahrzehnte. Bis heute "Pate" der Jogging-Gruppe. Dort steht (vermutlich auch altersbedingt) immer weniger das Laufen im Mittelpunkt, als vielmehr der wöchtentliche Treff mit Hebo (nur wenige nennen ihn anders) im Fässle. Bei den intensiven Gesprächen steht dann z.E. der FC Bayern München und zum anderen die Leichtathletik in Sindelfingen im Focus.

Ganz aktuell: Treffen der "Freunde der Sindelfinger Leichtathleten - FSL" am kommenden Sonntag im Erikson zum traditionellen Martingsgans-Essen. Immer neue Ideen, immer lag ihm die Weiterentwicklung der Leichtathletik in Sindelfingen am Herzen. Zuerst als Trainer, dann als Frauenwart(!!!), dann als Geschäftsführer, als Meeting-Direktor der 24 Veranstaltungen des IHS (Internationales Hallensportfest in Sindelfingen). Zurzeit als Mitglied der Arbeitsgruppe Leistungssport in der Leichtathletik-Abteilung. Gemeinsam mit Ernst Gießler über viele Jahre Vorsitzender der Freunde der Sindelfiner Leichtathleten (FSL). Immer voller Ideen, immer voller Tatendrang und wie schon erwähnt, immer für eine verrückte Idee gut. So vor 2 Jahren, als das einmalige Datum: 1.1.11 - 11:11 Uhr anstand und mit einem sensationellen Ehemaligen Treff eine große Party celebriert wurde. Nun verschickte Hebo im Frühjahr eine Mail, wonach er alle, die ihn kennen, schätzen und lieben, zu seiner Geburtstagsfeier einlud. So weit nichts unvorbereitetes. Wäre da nicht der Ort gewesen: Die Einadung lautete in die "Piano-Bar" in Bukarest (Rumänien)!! Nun ja, träumen darf man. Dass in der Folge über 20 Personen sofort Flüge und Hotels in Bukarest buchten war wahrscheinlich selbst für den umtriebigen Hebo eine Überraschung. Und wirklich: zu seinem 80. Geburtstag stieg eine riesige Party in Bukarest - zuerst im Casino und anschließend in der legendären "Piano-Bar". Für einen 80-jährigen bis in die frühen Morgenstunden: eine beachtliche Leistung. Bleibt zu wünschen, dass Hebo noch zahlreiche "verrückte" Ideen hat und dass er weiterhin so viele Freunde hat, die diesen Ideen nachfolgen. Es war Klasse.