VfL Sindelfingen will zum Trainingslager nach Sri Lanka
  25.08.2013 •     Pressemitteilung

Elefanten, Buddhas Zahn und viel Sonne?, hieß die Überschrift im Sportteil in der Sindelfinger Zeitung am 7. Februar 1986. Seither sind über 27 Jahre vergangen. Dennoch werden die 18 Sindelfinger Leichtathleten das Trainingslager in Sri Lanka nie vergessen.

Die Sindelfinger Athleten knüpften Freundschaften, ritten auf Elefanten und wurden vom Sportministerium in Sri Lanka und der dortigen Presse wie Staatsgäste behandelt. Dennoch schwelte damals schon seit 1983 der Bürgerkrieg zwischen Singhalesen und Tamilen, der Besuche in den Folgejahren unmöglich machte.

Die Reise Mitte der 80er Jahre war aber beileibe nicht die erste. Der erste Trip in den südlich von Indien gelegenen Inselstaat fand bereits 1977 statt ? unter der Federführung des damaligen Cheftrainers des Württembergischen Leichtathletik-Verbandes und langjährigen Leiters des Sindelfinger Sportamts, Rudi Felger.

Die Einlage war tatsächlich nicht ganz ungefährlich: ?Hammerwurf ohne Käfig ist ganz schön abenteuerlich?, sagt Karl-Jörg Kerl, der in Doppelfunktion als Sportler und Trainerin Sri Lanka war: ?Wir haben der Nationalstaffel unter anderem unsere Trainingsmethoden gezeigt?, sagt Kerl, der auch beruflich öfter in Asien zu tun hat.Damals war auch schon Karl-Jörg Kerl, heute stellvertretender Abteilungsleiter der VfL-Leichtathleten, mit von der Partie: ?Ich bin 1977 noch selbst gelaufen ? auf einer Grasbahn?, erinnert sich Kerl. Auch VfL-Abteilungsleiter Markus Graßmann war in Sri Lanka ? und sorgte für einen bleibenden Eindruck bei den Gastgebern. Als er seine Disziplin, das Hammerwerfen, präsentierte, sagte einer der staunenden Zuschauer: ?Das Ding schlägt ja ein wie eine Bombe.?

Abenteuerlich war bei einer späteren Reise auch der Auftritt von Hochspringerin Daniela von Schnering: ?Mangels Alternativen musste sie auf einer zwei Meter breiten Schaummatte landen, die von fünf Leuten aufgespannt wurde?, erinnert sich der VfL-Funktionär. Neben den neuen Freundschaften und den sportlichen Eindrücken hat die schnellen Sindelfinger vor allem auch die Landschaft nachhaltig beeindruckt ? vor allem die Stadt Kandy. ?Das sieht dort aus wie in dem Film ?Die Brücke am Quai??, sagt Karl-Jörg Kerl, ?die Stadt ist umgeben von Bergen mit Teeplantagen, tropischen Gärten und Dschungel.?

Der Austausch mit Sri Lanka war keine Einbahnstraße. Hürdenläufer Lalith Uduwerella, der in seiner Heimat eine Ausbildung bei Daimler absolvierte, kam beispielsweise 1978 für ein Jahr nach Sindelfingen und arbeitete im Mercedes-Werk.

Insgesamt fünf Mal war Karl-Jörg Kerl schon in Sri Lanka, nun wollen er, VfL-Jugendleiter Hans-Jürgen Burgstahler und ihre Mitstreiter die alte Tradition der VfL-Besuche in Sri Lanka wieder aufleben lassen: ?Das wäre eine tolle Erfahrung für unsere Nachwuchssportler?, sagt Burgstahler. Der Bürgerkrieg ist seit 2009 beendet, das Land gilt inzwischen als sicher.

Allerdings ist von den früheren Kontakten praktisch niemand mehr in Amt und Würden: ?Die entscheidenden Positionen sind inzwischen von anderen besetzt. Hier müssen wir erst wieder Kontakte knüpfen und die alten wieder intensivieren?, sagt Kerl. Einer dieser neuen Kontakte ist Ranil Jayanetti.

Er lebt in der Schweiz, hat gute Verbindungen zum Leichtathletik-Verband und auch einen Bezug nach Sindelfingen. Über ihn will Hans-Jürgen Burgstahler einen neuen Austausch auf die Beine stellen: ?Das wäre eine tolle Sache?, sagt Burgstahler, ?zum einen als Bereicherung für unseren Nachwuchs im Leistungssportbereich, zum anderen auch für diejenigen, die es sportlich nicht in die deutsche Spitze schaffen. Denen wollen wir genau so etwas bieten und sie so an die Abteilung binden.?

Karl-Jörg Kerl schlägt in dieselbe Kerbe: ?Die Mischung muss stimmen. Eine Reise nach Sri Lanka ist ganz sicher ein Erlebnis, von dem alle profitieren.? Das Alter der Teilnehmer sollte laut Kerl ?16 Jahre und älter sein.? Hans-Jürgen Burgstahler ergänzt: ?Das Alter muss passen und kulturelle Aufgeschlossenheit gehört natürlich auch dazu.? Allerdings gibt es so ein Trainingslager, das an Ostern 2014 oder 2015 in Sri Lanka stattfinden soll, nicht umsonst: ?Wir haben etwa 1650 Euro kalkuliert?, sagt Burgstahler, ?das kann natürlich nicht jeder einfach so entbehren. Deshalb suchen wir nach Unterstützern für unsere Reise.?

Karl-Jörg Kerl: ?Bei unseren ersten Reisen war das noch recht einfach. Da haben die Stadt und der Verband noch ordentlich zugeschossen. Das gibt es in dieser Form nicht mehr.?

Info

Wer die Sindelfinger Leichtathleten unterstützen oder mehr zum geplanten Trainingslager in Sri Lanka wissen will, kann sich unter buggi36@gmx.de per Mail bei Hans-Jürgen Burgstahler melden.

Hans-Jürgen Burgstahler und Karl-Jörg Kerl (rechts/Bild: Müller) mit der Flagge Sri Lankas und ein Zeitungsartikel aus dem Jahr 1985.