VfL-Kugelstoßer: Schmidt bleibt Pech treu
  07.06.2013 •     Pressemitteilung

Dabei war der 29-Jährige nach einer recht erfolgreichen Hallensaison mit einem starken Einstand in die Freiluftsaison gestartet. Beim Wettkampf in Bad Boll zeigte er sich in guter Frühform.

Der zweitbeste Saisoneinstieg überhaupt und das trotz zweier intensiver Trainingslager in den Beinen, machte Hoffnung auf einen erfolgreichen Sommer. Schließlich stehen, nach den Europameisterschaften der Halle in Göteborg, nun die Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Moskau an. Und Marco Schmidt, Zweiter der deutschen Hallenmeisterschaften 2013 hinter Ralf Bartels, macht sich berechtigte Hoffnungen auf einen Nationalmannschaftseinsatz in der russischen Hauptstadt.

Doch nach der guten Weite von 19,66 Metern in Bad Boll, flog die 7,26-Kilogramm-Kugel des Kugelstoß-Asses auch in den nächsten Wettkämpfen nicht weiter. Trainingswettkämpfe in Bönnigheim und Pforzheim sollten Marco Schmidt Wettkampfpraxis für den ersten wichtigen Einsatz in Halle geben. Und so gab sich der Zwei-Meter-Mann auch mit Weiten um die 19,50 Meter zufrieden.

Der erste Stoß über die 20-Meter-Marke war für die Hallensischen Werfertage geplant, wo Schmidt sich im internationalen Feld mit Nationalmannschafts-Kollegen David Storl und weiteren nationalen Konkurrenten messen sollte.

So reiste Marco Schmidt voll ausgeruht nach Sachsen Anhalt. Doch schon beim Einstoßen passierte der Unfall. Der 29-Jährige kam beim Stoß an den Balken des Kugelstoß-Ringes und verletzte sich am Fuß. Trotz Schmerzen absolvierte Schmidt den Wettkampf und stieß 19,11 Meter, dann ging es sofort zum Arzt.

Nach einer Kernspin-Tomografie in der letzten Woche ist nun die Unsicherheit vorbei und Marco Schmidt muss vorerst auf das Kugelstoßen verzichten. ?Leider habe ich mir in Halle beim Einstoßen einen Kapselriss und eine Muskelzerrung im Sprunggelenk zugezogen und muss die nächsten Wettkämpfe aussetzen?, sagt der Athlet des VfL Sindelfingen.

Nun hofft Marco Schmidt auf schnelle Genesung. Spätestens bei den deutschen Meisterschaften in Ulm will er wieder einsatzbereit sein. Denn es steht der Einsatz bei den Weltmeisterschaften auf dem Spiel. Um nach Moskau zu fahren, muss Schmidt nämlich nicht nur die WM-Norm von 20,60 Metern (B-Norm 20,00) knacken, sondern auch bei den nationalen Meisterschaften auf dem Treppchen stehen.