Tim Assenheimer so schnell wie nie
  15.07.2013 •     Pressemitteilung

Tim Assenheimer musste neun Jahre lang auf eine neue Bestleistung über die 100-Meter-Strecke warten. In Stuttgart platzte bei dem 28-Jährigen, nach dem Wechsel zu Trainer Sebastian Marcard im letzten Jahr, der Knoten. „Ich bin schon ganz zuversichtlich zum Wettkampf gefahren und nach dem guten Vorlauf hatte ich schon gehofft noch etwas schneller rennen zu können. Dass es dann gleich zu einer neuen Bestzeit reicht, hätte ich selber nicht vermutet“, sagt Tim Assenheimer.

Hinter Romed Guischard lief Assenheimer in 10,72 Sekunden auf den zweiten Platz. Auch Romed Guischard überquerte in neuer Bestzeit von 10,68 Sekunden die Ziellinie. „Es hatte sich schon abgezeichnet, dass ich die Zeit laufen kann, aber dass es trotz der frühen Tageszeit der Läufe geklappt hat, macht mich natürlich noch glücklicher“, sagt Romed Guischard und auch Trainer Sebastian Marcard freut sich über die Leistung seines Schützlings: „Dass er es drauf hat, wussten wir schon lange. Nun har alles zusammengepasst.“

Im Finale auf Platz fünf: Benjamin Bartel in ebenfalls neuer Bestzeit von 11,02 Sekunden. Dahinter war auch Moritz Berger in 11,04 Sekunden so schnell wie noch nie.

 Den Regionalmeistertitel über die 200 Meter holte sich dann Tim Assenheimer in 21,54 Sekunden, mit der viertschnellsten Zeit seiner Karriere ist der VfL-Athlet hoch zufrieden. Romed Guischard (22,04) und Benjamin Bartel (22,46) verwies er auf die Plätze drei und vier. Neuer Regionalmeister über die 110-Meter-Hürden darf sich Christoph Ewinger nennen, der 16,19 Sekunden lief. Zweiter wurde der Mehrkämpfer im Stabhochsprung (3,90 Meter). Sieger im Hochsprung wurde Joachim Oehl mit 1,80 Metern. Dahinter landete Trainer Jan Gans mit 1,75 Metern auf dem vierten Platz. Das Weitsprungfinale der Männer entschied Johannes Carl mit 6,62 Metern für sich. Christoph Ewinger wurde mit 6,21 Metern Vierter.

Mit großem Vorsprung siegte Markus Reichle im Kugelstoßfinale der Männer. Er wuchtete sein Wettkampfgerät auf 14,86 Meter. Auch im Speerwurf dominierte Reichle. Der 20-Jährige siegte mit 55,54 Metern vor Vereinskamerad Johannes Carl (49,88 Meter). „Hammerwurf-Bronze holte sich Heiner Böttinger mit 25,21 Metern. Bei den Frauen gewann Eva Baur in gewohnter Manier das 100-Meter-Finale mit 11,92 Sekunden. In den nächsten Wettkämpfen will sich die 21-Jährige aber noch steigern, schließlich peilt Baur zum Saisonende schnelle Zeiten an.