Sophia Stähle knackt die Norm
  22.09.2016 •     Pressemitteilung

Als letzter grosser Einzelwettkampf für den Leichtathletik-Nachwuchs der U14 fanden letzten Samstag im Böblinger Stadion die regionalen Meisterschaften statt. Mangels Training in den Sommerferien bedeutete dies für viele der jungen Athleten einen Start quasi „aus der kalten Hose“, was auch die zum Teil überschaubaren Teilnehmerfelder erklärt. Dennoch gab es seitens des Sindelfinger Nachwuchses durchaus erfreuliche Leistungen.

Die Top-Leistung aus VfL-Sicht steuerte bei den W13 Sophia Stähle bei. Nach vielen, zum Teil sehr knappen Versuchen die Normen für das wlv-Talentsportfest zu erreichen war es Ihr nun endlich vergönnt. Schon nach dem noch ausbaufähigen Vorlauf über 60 Meter Hürden unterbot Sie in 10,58 Sekunden um 2/100 die Norm und setzte als Siegerin des Finales in 10,42 Sekunden noch einen drauf. Zudem wurde Sie Dritte über 75 Meter in 10,50 Sekunden. Zwei weiteren W13-Starterinnen des VfL gelang ebenfalls zweimal der Sprung aufs Podest. Luca Bialdyga wurde Zweite über 800 Meter in 2,44,47 Minuten und Dritte im Hochsprung, wo Sie erstmals über 1,37 Meter sprang. Janine Girmond konnte mit Bestleistungen in den Wurfdisziplinen überzeugen, 23,85 Meter im Speerwurf bedeutete Rang 3 und 7,51 Meter im Kugelstossen Rang 2. Den Sperrwurf konnte Julia Zerbe vom SV Böblingen mit 29,35 Metern für sich entscheiden. Bei den W12 landete für den VfL ein Zwillingspaar auf dem Podest, im Hochsprung siegte Katharina Jörg mit Bestleistung von 1,28 Meter vor Schwester Antonia mit 1,24 Meter. Im Kugelstossen konnte sich Chioma Lenson auf 7,55 Meter verbessern, was Ihr Silber einbrachte. Die überragende Athletin dieses Jahrgangs war Seraphina Schaber von der Spvgg Holzgerlingen, die drei Titel holte. Über 75 Meter in 10,48 Sekunden, 60 Meter Hürden in 10,92 Sekunden und im Weitsprung mit 4,83 Meter. Trotz der mässigen Zeit von 43,36 Sekunden durften sich die U14 Mädchen des VfL noch über den zweiten Platz in der 4x75 Meter Staffel freuen, am Start waren Melissa Blum, Luca Bialdyga, Sophia Stähle und Antonia Jörg. Auch das Niveau der Jungs-Staffeln war nicht überragend, knapp hinter 2 Staffeln der StG Schönbuch-Nord lief der VfL in der Besetzung Florian Burkhardt, Axel Walther, Arne Dümmler und Alexander Krebs als Dritter in 42,68 Sekunden durchs Ziel. Im Einzelrennen der M13 über 75 Meter wurde Axel Walther nach gutem Vorlauf mit Oberschenkelproblemen in 10,88 Sekunden nur 6. und musste danach weitere Disziplinen absagen. Dies bescherte Jan Rummel eine unverhoffte Silbermedaille im Hochsprung, 1,20 Meter waren hierfür ausreichend. Bestleistung im Kugelstossen erzielte Alexander Krebs mit 8,61 Meter, was Ihm Bronze einbrachte. Hier siegte Toni Zimmermann von der Spvgg Renningen mit 9,13 Meter. Den Speerwurf entschied Ole Schittenhelm von der Spvgg Holzgerlingen für sich, 31,81 Meter seine Weite, dahinter Benjamin Mehl vom Gastgeber SV Böblingen mit 30,55 Meter. Schittenhelm konnte mit Rang 2 über 60 Meter Hürden in 10,63 Sekunden einen weitern Podestplatz einfahren. Sein neuer Vereinskollege Dan Mattler konnte bei den M12 über 800 Meter in 2,32,34 Minuten gleich seinen ersten Titel erringen. VfL-Athlet Christian Bohn landete hier mit 2,55,63 Minuten auf dem 4. Platz. Silber sicherte er sich im Speerwurf mit neuer Bestleistung von 26,38 Meter. Dreimal warf sich Arne Dümmler ins Geschehen, beim Kugelstossen wurde es trotz Bestleistung von 7,04 Meter noch nichts mit dem Podestplatz, er landete knapp dahinter auf Rang 4. Über die 60 Meter Hürden wurde es Silber in 11,85 Sekunden und ganz spannend ging es im Weitsprung zu. Nur 6 Zentimeter zwischen Rang 6 und Rang 2, mit diesem weitengleich konnte er sich hier Bronze sichern, eine neue Bestleistung von 4,39 Meter war hierfür nötig. Sieger wurde der noch dem Jahrgang 2005 angehörige Luca Novodomsky vom SV Böblingen, der mit 4,79 Meter deutlich vorne lag. Zudem wurde er 2. im Hochsprung mit 1,37 Meter und auch über 75 Meter in 10,98 Sekunden reichte es zu Silber vor seinem ebenfalls noch dem Jahrgang 2005 entstammenden Vereinskollegen Timo Häusel, der glatte 11 Sekunden benötigte.

erstellt von szbz