Sindelfingerin will zur Hallen-WM
  17.01.2014 •     Pressemitteilung

Nadine Hildebrand kann auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurückblicken. Im Herbst 2012 wechselte die 26-Jährige von der LAZ Salamander Ludwigsburg zum VfL Sindelfingen.

Auch die Norm für die Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Moskau war kein Problem für die Hürdensprinterin. Nach 12,85 Sekunden stürmte sie ins Ziel und stellte gleichzeitig einen neuen Vereins- und württembergischen Rekord auf. In Ulm holte sich Nadine Hildebrand dann mit einer überzeugenden Vorstellung ihren zweiten deutschen Meistertitel der Saison. Mit viel Selbstbewusstsein reiste die 26-Jährige nach Moskau und schaffte es bei den Weltmeisterschaften mit großem Einsatz bis ins Halbfinale.Bei den Blau-Weißen setzte sie ihre Zusammenarbeit mit Erfolgstrainer Werner Späth fort und startete voll durch: Bei den deutschen Hallenmeisterschaften in Karlsruhe schnappte sie sich den deutschen Meistertitel. Im Sommer knackte sie nach kleinen Anlaufschwierigkeiten beim Wettkampf in Mannheim ihre persönliche Bestleistung ganze zwei Mal.

Für die kurz bevorstehende Leichtathletiksaison sind ähnliche Höhepunkte eingeplant. Die deutschen Hallenmeisterschaften werden in Leipzig ausgetragen. Im März finden die Hallenweltmeisterschaften im polnischen Sopot statt. Im Sommer folgt auf die deutschen Meisterschaften in Ulm die Leichtathletik-Europameisterschaft in Zürich. Und Nadine Hildebrand will sich bei allen Wettkämpfen in Topform präsentieren.

Dafür hat sie in den letzten Monaten viel gearbeitet und den Grundstein gelegt, glücklicherweise weitestgehend verletzungsfrei. ?Ich bin gut durch den Winter gekommen und fühle mich fit?, sagt die Leichtathletin. Gemeinsam mit Trainer Werner Späth wurde verstärkt an den Schwächen gearbeitet. ?Schon lange versuche ich meinen Start zu verbessern, daran haben wir intensiv gearbeitet. Aber es liegen eben Welten zwischen einem guten Versuch im Training und einem Start, der im Wettkampf auch klappt.?

Zum ersten Mal in den Startblock will sich Nadine Hildebrand dabei schon in dieser Woche setzen. Die baden-württembergischen Meisterschaften stehen auf dem Terminplan und werden in der Karlsruher Europahalle ausgetragen. Die VfL-Athletin hat geplant gleich mehrmals zu starten.

Sie steigt nicht nur über die 60-Meter-Hürden-Strecke in die Hallensaison ein, sondern will auch über 60 Meter gegen die baden-württembergische Konkurrenz antreten. Und zumindest für die 60 Meter ohne Hürden hat sich Hildebrand eine neue Bestzeit zum Ziel gesetzt. ?Meine Bestzeit liegt bei 7,41 Sekunden. Ich hätte gerne eine Drei hinter dem Komma.?

Für die Hürdenstrecke will sich die 26-Jährige indes nicht unter Druck setzen. ?Erfahrungsgemäß brauche ich einige Wettkämpfe, bis ich wirklich drin bin. Bei den ersten Läufen geht immer einer in die Hose, ein Wettkampf ist eben anders wie ein Training?, weiß Nadine Hildebrand aus eigener Erfahrung zu berichten. Deswegen will sie die Landesmeisterschaften nutzen, um Wettkampferfahrung zu sammeln.

Dann stehen aber bald weitere Wettkämpfe an. Zum einen die süddeutschen Meisterschaften, die ebenfalls in Karlsruhe ausgetragen werden, zum anderen das Sindelfinger Stadtwerke Hallenmeeting. Und spätestens dann will die Hürdensprinterin richtig schnell unterwegs sein. Denn im Hinterkopf hat Hildebrand stets die Hallenweltmeisterschaften in Sopot. 8,05 Sekunden schnell muss man über die 60 Meter-Hürden unterwegs sein, um sich dafür zu qualifizieren. Im letzten Jahr betrug die Saisonbestleistung von Nadine Hildebrand 8,07 Sekunden. Ihre absolute Bestmarke steht aber bei 8,00 Sekunden.

?Natürlich will ich mich für die Hallen-WM qualifizieren?, hat sich die Athletin zum Ziel gesetzt. Die Norm soll dabei möglichst schon vor den deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig fallen, denn zu den nationalen Meisterschaften will die Sindelfingerin ohne Druck reisen. Um sich ihren dritten Titel in Folge zu sichern.

erstellt von Saskia Drechsel