Silbermedaille im Stabhochsprung
  10.02.2016 •     Pressemitteilung

Leichtathletik: Die Sindelfingerin Jacqueline Hamann überzeugt bei der württembergischen Meisterschaft im Stabhochsprung

Bei den württembergischen Hallenmeisterschaften der U16-Leichtathleten in den Ulmer Messehallen zeigte der Sindelfinger Nachwuchs durchweg ansprechende Leistungen, insbesondere der jüngere Jahrgang 2002 zeigte sich auf breiter Front in guter Form. Den Vogel schoss allerdings der Dagersheimer Luca Jakob im Stabhochsprung ab.

Den Anfang machten die Stabhochspringerinnen. Jacqueline Hamann blieb mit 2,70 Metern nur knapp unter ihrer persönlichen Bestleistung, was ihr die Silbermedaille eintrug. Nina Genger konnte in ihrem ersten Wettkampf nach monatelanger Verletzungspause zumindest ihre Anfangshöhe von 2,00 Metern überqueren und durfte sich am Ende über Bronzemedaille freuen.

Auch über die 60-Meter-Hürden ein überzeugender Auftritt von Jacqueline Hamann, als Fünfte benötigte sie 9,73 Sekunden. Im Vorlauf stellte sie mit 9,66 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung auf.

Ihr Sindelfinger Trainingspartner, Valentin Specht, hatte offenbar genau zugeschaut und lieferte eine exakte Kopie ab: Das bedeutete ebenfalls Platz fünf in 9,66 Sekunden.

Valentin Specht hatte an diesem Tag das anspruchsvollste Programm aller jungen VfL-Athleten zu absolvieren. Er beendete den Stabhochsprung mit 2,00 Metern als Vierter, den Hochsprung mit 1,45 Metern als Achter und lief im Vorlauf über 60 Meter mit 8,39 Sekunden Bestleistung.

Dies gelang auch Benjamin Fischer mit 7,83 Sekunden. Im Endlauf blieb die Uhr für ihn nach 7,84 Sekunden, das reichte für Platz vier. VfL-Trainerin Birgit Hamann: „Wo man hinschaut Bestleistungen, man merkt, dass wir offensichtlich gut trainiert haben und sich diese starke Gruppe gegenseitig pusht.“

Knapp den Endlauf verpasste bei den ein Jahr älteren Neuzugang Nina Nawroth über 60-Meter-Hürden, blieb allerdings mit 9,86 Sekunden erstmals unter der Zehn-Sekunden-Grenze. Im Weitsprung gelang ihr mit 5,06 Metern im letzten Versuch noch der Sprung auf Platz fünf.

Eine abermals sehr starke Leistung zeigte in der Altersklasse M15 Manuel Krebs im Hochsprung. Er steigerte sich vor wenigen Wochen erst um 17 Zentimeter auf 1,62 Meter.

So platzierte sich Manuel Krebs diesmal höhengleich mit dem Dritten auf Rang vier und verbesserte sich erneut auf nun 1,66 Meter.

Den mit Abstand höchsten Sprung des Tages vollbrachte Luca Jakob, M15-Athlet des TSV Dagersheim. Als seine Gegner bereits die Stäbe eingepackt hatten, fing er an und hörte erst auf, als er mit 4,00 Metern seine Bestleistung eingestellt hatte.

Ebenfalls gut unterwegs seine Vereinskameradin Julia Pusskeiler, die über 60-Meter- Hürden der W15 nach 9,48 Sekunden Fünfte wurde. Über 60 Meter blieb sie jedoch mit 8,47 Sekunden im Vorlauf hängen.

Das Finale verpasste auch ihre Trainingskollegin Emely-Sue Rudolf. Sie erreichte im Weitsprung 4,42 Meter und im Kugelstoßen 8,94 Meter. Auch der SV Nufringen war mit einer W15-Athletin am Start, Marietta Kauer verpasste über 60 Meter mit 8,30 Sekunden nur knapp den Endlauf.

erstellt von szbz.de