Sebastian Neumann hat zwei Chancen
  14.02.2014 •     Pressemitteilung

In keinem anderen Einzel-Wettbewerb sind so viele Teilnehmer gemeldet wie über die 60 Meter der männlichen Jugend. 64 Athleten konnten sich für das Rennen im Glaspalast qualifizieren, nur drei können eine Medaille mit nach Hause nehmen. Dabei liegt das Feld eng beisammen, 15 Athleten konnten schon die Sieben-Sekunden-Marke unterbieten.

Zu diesem Kreis gehört auch der Sindelfinger Sebastian Neumann. Er überzeugte zuletzt beim Hallenmeeting mit einer neuen Bestleistung und kann auch vom Training nur Positives berichten: ?Gerade fühle ich mich richtig gut. Ich konnte schmerzfrei und locker trainieren.? Neumann wird über zwei Distanzen an den Start gehen: über die 60-Meter-Strecke und über die 200 Meter lange Hallenrunde. Am Samstag geht es für ihn um 12.50 Uhr los, der Vorlauf über die 200 Meter steht an. Am Sonntag geht es mit dem 60-Meter-Vorlauf weiter. Um 10.35 Uhr steigt der VfL-Athlet hier in die Startblöcke und hat sich viel vorgenommen: ?Mein Ziel ist mindestens eine Finalteilnahme.? Das 60-Meter-Finale wird am Sonntag um 12.50 Uhr ausgetragen, der Endlauf über 200 Meter um 13.40 Uhr. Neumann hofft auf zahlreiche Unterstützung, schließlich sind die deutschen Meisterschaften für ihn ein Heimspiel.

Neben Neumann konnte sich auch sein Trainingskamerad Deniz Almas qualifizieren. Er tritt ebenfalls über die 200- und die 60-Meter-Strecke an. Allerdings ist Almas erst 16 und damit im jüngeren Jahrgang. Bei seinen ersten deutschen Meisterschaften geht es für ihn in der U20-Klasse darum, Erfahrung zu sammeln.

Medaillenchancen rechnet sich der Kugelstoßer Simon Bayer aus. Er liegt laut Meldeliste auf Platz sechs der besten deutschen Nachwuchskugelstoßer und hofft am Wochenende auf seine bisherige Saisonbestleistung noch einige Zentimeter drauf packen zu können. ?Mein Training läuft derzeit super, auch wenn ich wegen der Schule, die nebenher laufen, muss viel Stress habe?, sagt Bayer, der kurz vor den Abiturprüfungen steht. Am Sonntag wird der Kugelstoßer um 10.30 Uhr in den Ring steigen. Danach steht noch der Wettkampf im Diskuswurf an. Um 14 Uhr geht es im Floschenstadion los.

Im Diskuswurf der U20 geht Eric Bundschuh an den Start. Er hat sich in den letzten Monaten auf das Kugelstoßen konzentriert, dem U18-Mann ist die Sechs-Kilogramm-Kugel der U20 aber noch zu schwer, deswegen ist nur ein Start im Diskuswurf denkbar. Bundschuh hat ein klares Ziel: ?Ich bin gut drauf und will unter die ersten Fünf kommen.? Der Wettbewerb beginnt am Samstag um 15.40 Uhr.

Tobias Kocholl hat die Qual der Wahl: Der schnelle Mittelstreckler hat sich sowohl für die 800 als auch für die 1500 Meter qualifiziert. Beide Vorläufe finden am Samstag statt, der über 800 Meter um 16.25 Uhr, der 1500-Meter-Lauf um 17.50 Uhr. Ein Doppelstart ist also nicht möglich. Deswegen haben Kocholl und Trainer Harald Olbrich entschieden den 800 Metern den Vorzug zu geben. Hier sind die Finalchancen am größten, auch wenn es auf jeden Fall ein knappes Rennen wird, schließlich können sich nur acht Läufer qualifizieren.

Luisa Moroff ist über die 1500 Meter gemeldet und startet am Samstag um 17.15 Uhr. Im Diskuswurf der U18 ist der VfL Sindelfingen ebenfalls vertreten. Hier tritt die Neu-Sindelfingerin Johanna Beyerle an. Als Achte der Meldeliste kann sie sich Hoffnungen auf einen Einzug in das Finale machen. Am Samstag um 10 Uhr beginnt die Athletin als erste Sindelfingerin.

Deniz Almas, Leon Bühler, Lukas Wiesner, Lukas Mayer werden mit der 4x200-Meter-Staffel zu sehen sein. Johannes Bergdolt, Jonas Kolzau und Patrick Oehler werden über 3x1000 Meter starten.

Info

Abseits der Wettkämpfe bekommt der Spiegelsaal des Glaspalasts im Rahmen einer Feier am Samstag einen neuen Namen. Auf Initiative des VfL Sindelfingen wird er nach dem verstorbenen Ehrenabteilungsleiter Otto Welker benannt, der sich um die Leichtathletik in Deutschland und den Bau des Glaspalasts verdient gemacht hat.

erstellt von szbz.de (Saskia Drechsel)