Rang 2 für den Leichtathletikkreis Böblingen
  06.10.2016 •     Pressemitteilung

Das auch vermeintlich traditionelle Veranstaltungen im Terminkalender des Leichtathletik-Nachwuchses zum Teil starken Veränderungen unterliegen zeigt sich vermutlich nirgendwo deutlicher als beim Kreisvergleichskampf, welcher seit rund 25 Jahren den Saisonabschluss für die Schüler des Kreises Böblingen darstellt.

Bis vor ein paar Jahren in Stein gemeisselt waren als Gegner die Kreise Göppingen, Ostalb und Stuttgart. 2012 stieg Stuttgart aus, im letzten Jahr wurde der einst separate Vergleichskampf Calw, Pforzheim, Freudenstadt integriert, dieses Jahr tratt nun ein Team der Region Nordschwarzwald an. Das der Kreis Ostalb wenige Tage zuvor ohne Angabe näherer Gründe seine Teilnahme absagte schmälerte zudem sowohl den sportlichen Wert der Veranstaltung, welche dieses Jahr in Eislingen, Kreis Göppingen stattfand als auch deren Kontinuität und Vergleichbarkeit, zudem der Nordschwarzwald einige Diszplinen nicht besetzen konnte. Blieben als potentielle Siegkandidaten Göppingen und Böblingen, wobei sich rasch herausstellte, dass die Gastgeber, welche auch die letzten beiden Veranstaltungen für sich entscheiden konnten Ihren Heimvorteil zu nutzen wussten. Letztendlich mündete es in einen weiteren Sieg der Göppinger, welche 180 Punkte sammelten. Der Kreis Böblingen kam auf 168,5 Punkte, Nordschwarzwald erzielte 113,5 Punkte. Insbesondere die Ausfälle bei den Mädchen von Seraphina Schaber von der Spvgg Holzgerlingen bei den W12 und Nina Nawroth vom VfL Sindelfingen bei den W15 konnten nicht adäquat kompensiert werden. Dennoch wurde eine weitere W12-Athletin zur besten Punktesammlerin des Kreises Böblingen. Lynn Scherka vom TSV Eltingen konnte sowohl im Kugelstossen mit 10,48 Meter als auch im Speerwurf mit 24,97 Meter 4 Punkte für den Sieg einfahren und steuerte noch 2 Punkte für den 2. Platz im Hochsprung mit 1,40 Meter bei. Für die punktbeste Leistung bei den M12 wurde Dan Mattler von der Spvgg Holzgerlingen geehrt, er gewann die 800 Meter in 2,28,41 Minuten. Die gleiche Ehre widerfuhr seinem Vereinskamerad Ole Schittenhelm bei den M13, er siegte im Speerwurf mit 33,48 Meter. In dieser Alterklasse konnte auch ein VfL-Athlet einen Sieg besteuern, Axel Walther beliess es hierbei im Hochsprung bei 1,52 Meter, um sich für die Staffel vorzubereiten. Bei den gleichaltrigen Mädchen gab es Siege von Myriam Thürigen vom TSV Eltingen, welche die 800 Meter in 2,37,70 Minuten bewältigte und von Julia Zerbe vom SV Böblingen, die den Speer 27,58 Meter warf. Den U16-Mädchen war es vorbehalten den einzigen Staffelsieg einzufahren. Marietta Kauer vom SV Nufringen, die Sindelfingerinnen Pia Kohler und Jacqueline Hamann sowie Lea Creuzberger vom TV Altdorf waren nicht zu schlagen, die Uhr blieb bei 51,78 Sekunden stehen. Weitere Punkte bei den W15 holte Lea Creuzberger auch bei Ihrem Einzelrennen über 100 Meter, Ihre Siegerzeit 13,22 Sekunden. Auch Kim Bödi holte die volle Punktzahl, über 800 Meter benötigte die Sindelfingerin hierfür 2,27,62 Minuten. Auch bei den W14 gab es drei Siege, VfL-Vereinskollegin Pia Kohler gewann die 100 Meter in 13,61 Sekunden, die beiden Holzgerlingerinnen Victoria Breitschwerdt und Kathrin Binder holten sich die 4 Punkte durch 4,82 Meter im Weitsprung bzw. 2,41,67 Minuten über 800 Meter. Das traditionell stärkste Segment des Kreises Böblingen sind die Jungs U16, die auch diesmal die meisten Punkte holten. Bester Punktehamster bei dem M15 war Till Gohl vom TSV Eltingen, auch er holte wie sein weibliches Pendant Lynn Scherka 10 Punkte durch seine beiden Siege über 800 Meter in 2,24,56 Minuten und 5,11 Meter im Weitsprung sowie Platz 2 über 100 Meter in 12,85 Sekunden. Auch Luca Jakob vom TSV Dagersheim steuerte mit 11,84 Sekunden über 80 Meter Hürden einen Sieg bei. Gar 5 Siege gab es bei den M14, hauptsächlich vom starken 02-er Jahrgang des VfL Sindelfingen. Zweimal erfolgreich war Valentin Specht mit 5,07 Meter im Weitsprung und 12,21 Sekunden über 80 Meter Hürden. Dazu noch jeweils ein Sieg von Benjamin Fischer und Paul Specht, obwohl beide durch Rückenbeschwerden beeinträchtigt waren. Fischer gelangen dennoch über 100 Meter ansprechende 12,08 Sekunden, Specht konnte sich etwas mehr Zeit lassen, die Konkurrenz über 800 Meter erlaubte Ihm recht entspannte 2,16,75 Minuten, immer begleitet vom Trainingspartner, dem noch für die Spvgg Holzgerlingen startenden Ron Eckenbach, der 1/100 Sekunde dahinter blieb. Dieser durfte sich zudem noch über seinen Sieg im Hochsprung mit 1,60 Meter freuen.

erstellt von Buggi