Neumanns Problem mit dem Gegenwind
  12.06.2013 •     Pressemitteilung

Schon am Donnerstag waren Johannes Bergdolt und Luisa Moroff nach Montbeliard in Frankreich gereist und kehrten beide mit neuen persönlichen Bestleistungen im Gepäck zurück nach Sindelfingen. Johannes Bergdolt gewann seinen Lauf über die 1500 Meter in 3:55,55 Minuten. Auch Luisa Moroff siegte. Der Sindelfinger Neuzugang trug sich mit einer neuen Bestleistung von 4:50,31 Minuten in die Ergebnislisten ein. Auch Junior Joachim Krauth war in Frankreich am Start und wurde in 3:52,89 Minuten Siebter.

Sebastian Neumann kehrte dagegen unzufrieden aus Regensburg zurück. Der 18-Jährige trat über die 100- und die 200-Meter-Strecke an und hatte mit den schlechten Bedingungen zu kämpfen. Bei starkem Gegenwind kamen nur wenige schnelle Zeiten zustande. Neumann belegte über 200 Meter mit 22,91 Sekunden den vierten Platz. Über die 100-Meter-Strecke kam Sebastian Neumann nach 11,28 Sekunden ins Ziel – dabei hatte der Sprinter in dieser Saison die elf Sekunden schon klar unterboten. „Ich bin mit den Zeiten natürlich nicht zufrieden, hatte mir über 100 Meter aber vor allem über 200 Meter etwas Besseres vorgestellt“, sagt Neumann. Dabei fühlt sich der 18-Jährige körperlich gerade fit. „Aber aufgrund der Bedingungen war leider nicht mehr drin.“ Spätestens bei den deutschen Jugendmeisterschaften Ende Juli soll dann aber die Form stimmen.

Auch für Johannes Wiesner lief es in Regensburg nicht gut. In einem engen Rennen musste der Sindelfinger gleich drei Konkurrenten ziehen lassen und landete auf dem vierten Platz. „Wir hatten den Vorlauf bei 2,5 Metern pro Sekunde Gegenwind. Und dann ist es mir in den Beuger reingefahren, weil es ein verkrampfter Lauf war“, ärgert sich Wiesner. Doch nicht nur das. Der 19-Jährige musste außerdem den Endlauf und einen Einsatz in der Staffel des Deutschen Leichtathletik Verbandes absagen. Nun zittert Wiesner um einen Staffelplatz bei den Jugend-Europameisterschaften.

Die Sindelfinger Schüler waren beim Sportfest in Stuttgart zahlreich vertreten. Bei der Altersklasse M14 schafften es gleich zwei VfL-Sportler ins Finale. Jonas Mayer rannte in 13,17 Sekunden auf Platz vier. Die 13,23 Sekunden von Florian Dick reichten für den sechsten Platz. Im Hochsprung-Finale übersprang Aleksandar Gacic 1,48 Meter und wurde Zweiter. Bruder Marco folgte mit 1,40 Metern auf Rang fünf. Lukas Müller und Jonas Mayer überquerten beide 1,36 Meter. Die Fünf-Meter-Marke im Weitsprung knackte Simon Brachmann und wurde Vierter. Jonas Mayer landete mit 4,77 Metern auf dem sechsten Platz. Florian Dick sprang 4,67 Meter weit, Marco Gacic 4,17 Meter.

Bei der männlichen U18 sicherte ich Deniz Almas im Finale über 100 Meter Platz fünf in 11,42 Sekunden. Im 200-Meter-Lauf wurde Luis Haidt mit 23,38 Sekunden Vierter. Lukas Wiesner kam nach 24,43 Sekunden ins Ziel. Im Weitsprung holte sich Haidt Bronze mit 6,13 Metern.

Im Finale der U20 über 100 Meter stand Yannik Frers, der in 11,53 Sekunden Sechster wurde. Über 200 Meter belegte er in 23,04 Rang drei. Leon Bühler wurde in 23,66 Sekunden Fünfter.

Bei der Altersklasse W14 lief Sophia Traub im 100-Meter-Finale mit 13,71 Sekunden auf Platz sieben. Die Schnellste war aber Jasmin Pansa aus Renningen (12,97 Sekunden). Im Hochsprung reichte es für Sophia Traub mit 1,32 Metern einen Platz weiter nach vorne. Achte wurde sie im Weitsprung mit 4,38 Metern.

Im 100-Meter-Finale der U18 trug sich Christin Gonsior mit 13,22 Sekunden in die Ergebnisliste ein. 27,19 Sekunden benötigte Romy Rudisile für eine halbe Stadionrunde und wurde Vierte.

Fünftschnellste über 100 Meter der U20 war in Stuttgart Katharina Hudak in 13,22 Sekunden. 27,14 Sekunden war die Sindelfingerin über 200 Meter unterwegs.

Erfolgreich waren die Athleten der SV Böblingen in Stuttgart. Luca Novodomsky hatte bei der Altersklasse U8 die Nase vorne. Er siegte über 50 Meter in 8,45 Sekunden überlegen. Auch im Weitsprung war er mit 3,78 Metern der Beste. Dritter wurde er im Schlagballwurf (24,50 Meter). Bronze bei der U9 über 50 Meter gewann Niklas Gruber (8,75 Sekunden).

Ebenfalls Bronze durfte sich der Böblinger Fabio Orlando nach seinem 100-Meter-Finale in 11,17 Sekunden umhängen. Über die doppelte Distanz blieb ihm in 22,60 Sekunden sogar der zweite Platz. Auf Rang vier der W14 sprang Emilia Schmierer mit 4,62 Metern.

Platz drei bei der U18 über 200 Meter ersprintete sich Franziska Tafel in 26,98 Sekunden. Fünfte wurde Sarah Stäbler in 27,35 Sekunden. Im Weitsprung sicherte sie sich mit guten 4,81 Metern gar Rang drei.

Ein fünfter Platz sprang für die Nufringerin Rebekka Kalmbach über 100 Meter heraus. Die Athletin der Altersklasse W14 war 13,64 Sekunden schnell.