Nadine Hildebrand rennt allen davon
  03.02.2014 •     Pressemitteilung

Ein wahres Feuerwerk an Leistungssprüngen und Bestmarken zündeten die Sindelfinger Leichtathleten beim Karlsruher Indoor-Meeting am Samstag. Strahlende Siegerin im Hürdensprint war Nadine Hildebrand, die eine neue Weltjahresbestzeit aufstellte.

Mit gleich sieben Teilnehmern waren die Blau-Weißen beim international hochkarätig besetzten Wettkampf gut vertreten. Neben Nadine Hildebrand waren Tobias Dahm im Kugelstoßen, Eva Baur im 60-Meter-Sprint, die Jugendlichen Tobias Kocholl und Johannes Bergdolt über 1500 Meter, Stabhochspringer Florian Gaul und Sabrina Lindenmayer als zweite Hürdensprinterin im Bunde mit dabei beim Karlsruher Indoor-Meeting.

Zum dritten Mal in drei Wochen gab Nadine Hildebrand in der Europahalle Gas. Für sie ist Karlsruhe ein gutes Pflaster. Sowohl bei den Landesmeisterschaften als auch bei den süddeutschen Meisterschaften lief sie schnelle Zeiten. Vor gut einer Woche stellte Hildebrand sogar eine neue Bestleistung auf. Und auch bei ihrem dritten Auftritt in der Europahalle stürmte die Sindelfingerin der gesamten Konkurrenz davon.

Schon im Vorlauf war die Leichtathletin so schnell wie noch nie unterwegs. Nadine Hildebrand trat gegen gestandene Athletinnen an und ließ keiner eine Chance. Nur 7,96 Sekunden benötigte die VfL-Sportlerin für die mit Hürden gespickten 60 Meter. Das bedeutete Einstellung der Weltjahresbestleistung. So schnell wie Hildebrand war in diesem Jahr auf der Welt nur eine einzige andere Sportlerin unterwegs gewesen, nämlich die US-Amerikanerin Kendra Harrison.

Voller Euphorie kannte Hildebrand dann im Endlauf kein Halten mehr. Nach einem schnellen Start dominierte die Sindelfingerin das Feld. Ihre Spitzenposition ließ sie sich nicht nehmen und lief zum überlegenen Sieg. Überragende 7,91 Sekunden wurden für die schnellste deutsche Hürdensprinterin gestoppt. Eine neue Bestmarke und vor allem: Weltjahresbestleistung. Die Belgierin Eline Berings (8,06 Sekunden) verwies Hildebrand mit deutlichem Abstand auf Platz zwei. ?Wow, dass ich jede Woche Bestzeit laufen kann, das hätte ich auch nicht gedacht. Ich bin zwar ein Wettkampftyp und kann im Training nicht so schnell laufen. Aber dass es so schnell wird, das habe ich auch nicht im Kopf gehabt?, freut sich Nadine Hildebrand.

Im Sog ihrer Trainingskameradin sprintete auch Sabrina Lindenmayer im Vorlauf zu einer neuen Bestzeit. Sie wurde in 8,28 Sekunden Siebte. So weit wie noch nie unter dem Hallendach wuchtete Tobias Dahm sein Wettkampfgerät. Der Kugelstoßer packte gleich im ersten Durchgang einen weiten Stoß aus. 19,43 Meter wurden für ihn gemessen. Danach gelang Dahm kein weiterer Stoß über die 19-Meter-Marke.

Ebenfalls eine neue Hallen-Bestleistung stellte der Sindelfinger Florian Gaul auf. Der Stabhochspringer beförderte sich im zweiten Versuch über die Latte in 5,35 Meter Höhe. Bei 5,45 Meter scheiterte er allerdings drei Mal. Mit seinem neuen persönlichen Hausrekord kam der VfL-Athlet auf Platz sechs.

Eva Baur startete auch mit einer Bestleistung in ihre Hallensaison. Die 22-Jährige ging im gut besetzten Feld über die 60 Meter an den Start und stürmte zu einer neuen Bestmarke von 7,67 Sekunden. Allerdings verpatzte die Sindelfingerin ihren Start und blieb damit unter ihren Möglichkeiten.

Den Start hat Eva verpennt und dann die ersten zwanzig Meter technische Fehler gemacht. Dass es dann trotzdem noch eine Bestleistung geworden ist, stimmt uns positiv, sagt Trainer Sebastian Marcard.

Im Einlagelauf der männlichen U23 waren vom VfL Sindelfingen Johannes Bergdolt und Tobias Kocholl mit dabei. Johannes Bergdolt rannte als viertschnellster Läufer der Konkurrenz in 3:57,14 Minuten durch die Lichtschranke. Tobias Kocholl gelang es, wie erhofft, eine neue persönliche Bestzeit aufzustellen. Er kam nach 4:02,28 Minuten als achter Läufer ins Ziel.

erstellt von szbz.de