Nadine Hildebrand in WM-Form
  04.03.2014 •     Pressemitteilung

Zum ersten Mal wurde das weltbekannte ISTAF auch in der Halle ausgetragen. In der O2-World-Arena in Berlin fanden die Wettkämpfe des ersten ISTAF-Indoor statt. Unter der der lautstarken Unterstützung der rund 10?000 Zuschauer traten auch drei Sindelfinger Athleten auf.

Hürdensprinterin Nadine Hildebrand, in diesem Jahr noch ungeschlagen und Inhaberin der Weltjahresbestzeit, duellierte sich mit der Australierin Sally Pearson. Im Vorlauf sprintete Hildebrand in soliden 8,15 Sekunden über die fünf Hürden ins Ziel. Im Finale ging es gegen die starke Australierin.

Die hatte schon im Vorlauf Hildebrand die Weltjahresbestzeit abgenommen und auf 7,79 Sekunden verbessert, auch im Endlauf musste sich die Sindelfingerin geschlagen geben. Pearson siegte in 7,80 Sekunden, dahinter blieb auch Nadine Hildebrand unter der Acht-Sekunden-Marke und wurde in 7,98 Sekunden Zweite. Gerade in Hinblick auf die anstehenden Hallen-Weltmeisterschaften in gut einer Woche, war erneut eine Sindelfingerin in Topform zu sehen. Die Hürdensprinterin darf sich für Sopot nun berechtigte Hoffnungen auf einen Finaleinzug machen.

Im Schatten ihrer erfolgreichen Trainingspartnerin nahm auch Sabrina Lindenmayer am ISTAF teil und war im Vorlauf 8,35 Sekunden schnell. Für eine Finalteilnahme reichte das allerdings nicht.

Der Dritte im Bunde, Tobias Dahm schlug sich in der Berliner Arena achtbar. Mit 19,22 Metern belegte der Sindelfinger den vierten Platz, hinter dem überragenden Sieger David Storl, der sein Wettkampfgerät 21,20 Meter weit stieß. „Ich bin mit meiner Serie sehr zufrieden. Leider habe ich erst ab dem dritten Versuch zu meiner Technik gefunden, das lag daran, dass wir nur zwei Mal einstoßen konnten und ich ein Athlet bin, der eher viele Versuche braucht“, sagt Dahm und konnte über das Leichtathletik-Event nur staunen. „ Es war ein mega Show-Event mit einer bomben Stimmung.“

erstellt von szbz.de (Saskia Drechsel)