Mit Teamgeist zum Dreifach-Erfolg
  20.05.2014 •     Pressemitteilung

„Das war Mannschaft im besten Sinne“, freut sich der Abteilungsleiter der Sindelfinger Leichtathleten Markus Graßmann über die Teamleistung seiner Athleten. Zahlreich waren die Blau-Weißen am Samstag nach Köngen gereist, um bei den deutschen Mannschaftsmeisterschaften anzutreten.

Im württembergischen Vergleich wurde ein starkes Ergebnis erzielt: Sowohl die Männer-Mannschaft und die männliche Jugend, als auch die weibliche Jugend-Mannschaft durfte bei der anschließenden Siegerehrung ganz oben auf dem Treppchen Platz nehmen.

Gleich zwei Mal musste im Stadion Fuchsgrube Joachim Krauth, ran. Der Mittelstreckenläufer wollte sich nach einer Verletzung eigentlich noch schonen und bereitete sich in dem Glauben, einen 5000-Meter-Lauf bestreiten zu müssen vor. Keine fünf Minuten hatte er sich warmgemacht, dann kam die Nachricht: Ein 1500-Meter-Läufer vom VfL wurde jetzt sofort gebraucht. Auf der Meldung zum Wettkampf war die Distanz vergessen worden. So drehte Krauth, gemeinsam mit Martin Diebold zuerst dreieinhalb Runden, dann gingen die beiden kurze Zeit später über die 5000 Meter an den Start und wurden frenetisch angefeuert.

Vollen Einsatz für das Männerteam zeigte auch Christoph Ewinger. Der Mehrkämpfer trug wertvolle Punkte im Weitsprung (6,56 Meter), im Hochsprung und im Hürdenlauf (16,50 Sekunden) bei. Gleich drei Mal kam der VfL-Athlet in die Wertung, seinen Hochsprungwettkampf unterbrach er für den 110-Meter-Hürdenlauf, um dann über starke 1,84 Meter zu Floppen. Extra für die Mannschaft angereist war Markus Reichle.

Der Kugelstoßer wuchtete sein Wettkampfgerät auf 14,98 Meter. Artur Hoppe war nach langer Verletzungspause ebenfalls mit dabei und steuerte 17,56 Meter zum Sindelfinger Sieg bei. Johannes Wiesner zeigte sich schon in guter Form und sprintete über die 100 Meter 10,81 Sekunden schnell. Im Stabhochsprung traten gleich zwei Sindelfinger Top-Athleten an. Florian Gaul übersprang aus kurzem Anlauf 5,20 Meter, Fabian Schulze überquerte fünf Meter. Mit fast 200 Punkten Vorsprung vor Leinfelden-Echterdingen entscheiden die Sindelfinger den Teamwettkampf für sich.

Die männliche Jugend U20 des VfL Sindelfingen kämpfte sich vierhundert Punkte Vorsprung vor der LAZ Salamander-Kornwestheim-Ludwigsburg heraus. Überragend war Mehrkämpfer Leon Bühler, der zeitgleich zu seinem Speerwurfwettkampf 52,64 Sekunden über die Stadionrunde lief und anschließend den Speer auf 53,11 Meter beförderte. Auch über die 110-Meter-Hürden war Bühler (15,91 Sekunden) Sindelfinger Punktelieferant. Die 4?x?100-Meter-Staffel in der Besetzung Leonard Stahl, Sebastian Neumann, Luis Haidt und Deniz Almas überzeugte mit starken 41,92 Sekunden. Auch alleine war Sebastian Neumann schnell unterwegs. Über die 100 Meter stieg er mit 10,93 Sekunden ein, das brachte die meisten Wertungspunkte. Trainingskamerad Deniz Almas stellte mit 11,12 Sekunden eine neue Bestleistung auf.

Mit nur sieben Athletinnen war die weibliche U20 des VfL Sindelfingen angetreten, trotzdem konnte die Mannschaft den Sieg einfahren. Punktegarantinnen waren die Schwestern Luisa und Johanna Beyerle. Beide kamen im Speerwurf, Diskuswurf und im Kugelstoßen zum Einsatz. Mit ihren 40,78 Metern im Diskuswurf sorgte Johanna Beyerle für die höchste Punktzahl in der Wertung, auch als Schlussläuferin der 4?x?100-Meter-Staffel gab die Werferin alles. Romy Rudisile war vor dem Staffelrennen auch über 100 Meter (13,02 Sekunden) schnell unterwegs, im Weitsprung flog sie auf 4,91 Meter.

erstellt von szbz.de (sd)