Mit der Staffel auf der Überholspur
  01.10.2014 •     Pressemitteilung

Die beiden beim württembergischen DSMM-Finale der Deutschen Schüler-Mannschaftsmeisterschaften in Schwäbisch Gmünd angetretenen Sindelfinger Teams U14 weiblich und U16 männlich starteten unter gleichen Voraussetzungen, beide hatten sich mit der jeweils drittbesten Punktzahl qualifiziert, doch dann entwickelten sich die Dinge in völlig unterschiedlichen Richtungen.

Die U16-Jungs konnten sich von den ersten Disziplinen an im Vorderfeld festsetzen. Max Behrendt in 12,01 Sekunden und Christian Dietrich in 12,83 Sekunden holten die Punkte über 100 Meter, im Diskuswurf waren es Leon Tacke in persönlicher Bestleistung von 33,87 Metern und Lukas Müller mit 30,60 Metern. Trainerin Aleksandra Gacic war nach dem Stabhochsprung erleichtert: „Das war eine unserer Schlüssel-Disziplinen, die konnten wir in letzter Zeit wenig trainieren.“ Hier blieben Lukas Müller mit 2,60 Meter und Maximilian Frohnmüller mit 2,20 Meter im Soll.

Aber nicht alles lief wie berechnet, im Weitsprung waren Max Behrendt mit 5,82 Metern und Simon Brachmann mit 5,02 Metern nicht ganz zufrieden. Doch gleich danach setzte Julian Müller das positive Momentum der Sindelfinger fort, er dominierte die 800 Meter mit Bestleistung von 2:10,23 Minuten, Maximilian Frohnmüller benötigte 2:31,78 Minuten und Iago Carreiro-Kirsche 2:42,35 Minuten. Anspannung noch mal bei den 80 Meter-Hürden. Aleksandar Gacic, der Württembergische Meister, zeigte in 11,51 Sekunden eine solide Leistung, doch aufgrund kurzfristiger Ausfälle wurde Maximilian Frohnmüller ins Rennen geworfen, der nach 15,20 Sekunden das Ziel erreichte.

Im Kugelstoßen konnten Max Behrendt mit 12,10 Metern und Leon Tacke mit Bestleistung von 11,94 Metern überzeugen. Gleich zwei Bestleistungen gab es beim Hochsprung, starke Leistungen jeweils von Aleksandar Gacic mit 1,79 Metern und Paul Kohler mit 1,50 Metern, Jonas Mayer sprang 1,45 Metern.

Die beiden Speerwerfer Leon Tacke mit erneuter Bestleistung von 46,05 Metern und Adrian Brandmeier mit 32,01 Metern hielten den VfL vor der Staffel in Schlagdistanz hinter der LG Filstal. „Eigentlich haben wir die stärkste Staffel, aber es kann eben so viel passieren“, so Aleksandra Gacic. Doch es ging alles gut. Christian Dietrich, Julian Müller, Aleksandar Gacic und Florian Dick zogen problemlos ihre Bahn und gewannen in 47,76 Sekunden. Damit zogen sie noch an den Filstälern vorbei und kehrten mit 10?651 Punkten als Sieger aus Schwäbisch Gmünd zurück.

Weniger erfolgreich lief es für die U14-Mädchen, die sich mit nur sieben Teilnehmerinnen immerhin seit einigen Jahren wieder für das Finale qualifizieren konnten. Die punktbeste Einzelleistung lieferte Susanne Ernst mit 4,72 Metern im Weitsprung ab, die nächstbesten Leistungen waren die 2:34,35 Minuten von Kim Bödi über 800 Meter und die 11,04 Sekunden von Jaqueline Hamann über 60-Meter-Hürden.

Insgesamt reichte es mit 6407 Punkten nur zu Rang sieben für Susanne Ernst, Kim Bödi, Jaqueline Hamann, Pia Kohler, Nina Genger, Nastassia Schiebl und Franziska Lang. „Eine undankbare Platzierung, nur gut 80 Punkte mehr und des hätte für Platz drei gereicht, bei einigen Disziplinen hat uns einfach ein bisschen Fortune gefehlt“, so Speedy-Leiterin Birgit Hamann.

Goldmedaille und Urkunde in Schwäbisch Gmünd: die erfolgreichen U16-Leichtathleten in der Besetzung Julian Müller, Christian Dietrich, Paul Kohler, Adrian Brandmeier (vordere Reihe von links), Simon Brachmann, Florian Dick, Aleksandar Gacic, Leon Tacke und Jonas Mayer (hintere Reihe von links, teilweise verdeckt). Die abschließende Staffel sorgte für die Entscheidung.

erstellt von szbz.de (hjb)