Massenstart statt Pendelstaffel
  06.03.2014 •     Pressemitteilung

Gelungene Premiere im Sindelfinger Glaspalast. Veranstaltungsleiter Dieter Locher probierte es bei den Regionalmeisterschaften diesmal mit einem Massenstart für die U12-Staffeln über sechs Mal 50 Meter. Trotz einiger Rempler kam die spektakuläre Rennform gut an.

Wenn es ursprünglich nach Dieter Locher gegangen wäre, hätten die regionalen Schülermeisterschaften der Leichtathletik letztes Wochenende gar nicht stattgefunden: „Nach den deutschen Jugendmeisterschaften waren Kampfrichter, Helfer und auch ich nur noch schwer für eine weitere Veranstaltung zu motivieren“, sagte der VfL-Veranstaltungsleiter. Neben ihm auf der Bahn des Glaspalastes stand Günther Henne, Chef des Leichtathletik-Kreises Calw: „Aber ich hatte Lust und dann haben wir einen Kompromiss geschlossen“, freute sich das langjährige Mitglied des Sindelfinger Veranstaltungs-Teams. Statt ganztägig am Samstag eine Abendveranstaltung am Freitag, statt volles Programm nur Laufentscheidungen, statt Vor- und Endläufe nur Zeitendläufe.

Damit war Dieter Locher wieder zu gewinnen und wurde auch gleich innovativ: „Ich wollte bei den Jüngsten mal statt der Pendelstaffel was anderes machen.“ Daher gleich zu Beginn als Novum für die U12 eine Staffel 6x50?m auf der Rundbahn als Massenstart. Mit Platz zwei für das VfL-Team gelang die Premiere ganz gut, Trainer Ralf Brandmeier war jedoch skeptisch: „Meiner Startläuferin wurde gleich auf den Fuß getreten und die dritte Läuferin hat sich im Gedränge auf die Nase gelegt. Dass die Kinder dennoch fast gewonnen haben, ist schon stark.“ Auch über 800 Meter waren zwei seiner Schützlinge erfolgreich, Darja Halawani als Zweite in 2,54,52 min und Axel Walther als Dritter in 2,46,05 min.

Speedy-Chefin Birgit Hamann knüllte vor Nervosität den Zeitplan zur Kugel: „Ich bin so aufgeregt, meine Jackie läuft heute das erste Mal Hürden.“ Gemeint war Tochter Jacqueline, deren Premiere über die 60 Meter Hürden bei den W12 als Zweite in 10,88 Sekunden glückte. Einen Platz dahinter landete Pia Kohler in 11,18 Sekunden, welche nach couragiertem Lauf denselben Rang auch über 800 Meter in 2,50,73 Minuten einnahm. Ein Jahrgang darüber konnte Susanne Ernst mit Rang drei über 60 Meter Hürden in 10,84 Sekunden überzeugen. Zusammen mit Kim Bödi konnte sich das Trio in der 4x50-Meter-Staffel über den zweiten Platz in 28,20 Sekunden freuen. Etwas weniger erfolgreich waren die U14-Jungs. Hier gelang als einzigem Starter bei den M12 Valentin Specht über 60 Meter Hürden in 11,36 Sekunden als Dritter ein Podestplatz.

Bei den W14 erkämpfte sich Leonie Schliessus auf der Zielgeraden über 800 Meter den zweiten Platz in 2,38,21 Minuten. Denselben Rang erzielte über die 60 Meter Hürden der W15 Sophia Traub in glatten zehn Sekunden. Trotz eines gerade noch geglückten letzten Wechsels konnten die U16-Mädchen in der Besetzung Traub, Gomes-Ribeiro, Hild und Klaiber-Blasco in 55,85 Sekunden den dritten Rang in der 4x100-Meter-Staffel sichern. Weniger glücklich verlief dieser Wechsel bei den U16-Jungs, hier wurde die Wechselzone überschritten und so siegte im vereinsinternen Duell die zweite VfL-Staffel mit Dick, Frohnmüller, Müller und Carreiro-Kirsche in 52,23 Sekunden. Maximilian Frohnmüller holte bei den M14 über 800 Meter Rang zwei in 2,37,98 Minuten, Max Behrendt siegte souverän über 60 Meter in 7,78 Sekunden.

Aleksandra Gacic freute sich über Sohn Aleksandar: „Endlich mal ein fehlerfreier Lauf über die 60 Meter Hürden.“ Gacic siegte bei den M15 in 9,03 Sekunden, wurde zuvor schon Dritter über 60 Meter, wobei er hier erstmals unter der Acht-Sekunden-Grenze blieb und fügte zum Schluss noch Rang zwei über 300 Meter in 41,41 Sekunden hinzu – vor Jonas Mayer, der 42,58 Sekunden benötigte.

Weitere Erfolge für die Kreisvereine gab es durch Jasmin Pansa von der Spvgg Renningen, die bei den W15 sowohl die 60 Meter in 8,23 Sekunden, als auch die 300 Meter in 45,19 Sekunden, für sich entscheiden konnte. Ihre jüngeren Vereinskolleginnen Lenka Faber und Simona Schmaderer belegten über die 800 Meter der W12 die beiden ersten Plätze und der TSV Dagersheim durfte sich über Emely-Sue Rudolf und Julia Pusskeiler freuen, die bei den W13 über 60 Meter die Plätze zwei und drei erliefen. Hinzu kam noch der zweite Platz von Jonas Radi über die 60 Meter Hürden der M14.

erstellt von szbz.de (Hans-Jürgen Burgstahler)