Leo Lohre will durchstarten
  03.11.2014 •     Pressemitteilung

Wieder voll durchzustarten, das hat sich Leo Lohre vorgenommen. Der Stabhochspringer wird sich ab der kommenden Hallensaison das Trikot des VfL Sindelfingen überstreifen und sich schon im Glaspalast in hohe Höhen schwingen.

Lohre ist einer von zahlreichen Neuzugängen, die den VfL Sindelfingen in der kommenden Saison verstärken werden. Der 24-Jährige kommt vom LAZ Salamander Kornwestheim-Ludwigsburg und freut sich auf eine starke Sindelfinger Stabhochsprung-Mannschaft. Gemeinsam mit Florian Gaul und Fabian Schultze bildet er ein schlagkräftiges Männerteam. Zumindest auf Landesebene haben die Blau-Weißen damit quasi den Erfolg gebucht.

Leo Lohre hat seine Stabhochsprungkarriere beim TSV Eltingen begonnen und ist im Kreis Böblingen als Athlet groß geworden. Schon um Jahr 2004 griff er erstmals zum Stab, da war der junge Sportler noch nicht einmal bis in die Jugendklasse vorgedrungen. In seinem ersten Wettkampf übersprang Lohre die zwei Meter, wollte danach aber nichts mehr vom Stabhochsprung wissen. Im Training mit dem Stab hatte er sich einen Bänderriss zugezogen. „Ich habe die Disziplin verflucht, aber dann hat mein Vater als Stabhochsprungtrainer in Eltingen angefangen und ich wollte es noch einmal versuchen.“

Unter Günther Lohre, achtzehnfacher deutscher Meister im Stabhochsprung und Olympia-Neunter in Montreal, steigerte sich der Sindelfinger Neuzugang in rasendem Tempo, knackte bald die Viermetermarke. Im Jahr 2009 durfte sich Lohre über zwei Mal Gold bei den deutschen Jugendmeisterschaften in der Halle und auf der Freiluftanlage freuen. Im Jahr 2010 verabschiedete sich das Talent dann nach Leverkusen. Ein Jahr brachte er dort als Vollzeit-Athlet zu, im zweiten Jahr widmete sich Lohre einem Fernstudium. „In den zwei Jahren in Leverkusen bin ich aber nicht annähernd an meine Bestleistung herangekommen“, weiß Lohre, will aber die Erfahrungen im Stabhochsprungmekka nicht missen.

erstellt von szbz.de (sd)