Kreisvereine bilden ein gutes Team
  15.10.2014 •     Pressemitteilung

Beim diesjährigen Kreisvergleichskampf der Leichtathletik-Schüler der Kreise Göppingen, Ostalb und Böblingen in Essingen war wie im Vorjahr nur der zweite Platz drin, doch vor allem die Jungs der Altersklasse U16 zeigten starke Leistungen.

Aleksandar Gacic vom VfL Sindelfingen holte zwei Siege bei den M15, im Hochsprung liess er es bei 1,72m bewenden, um sich kurz danach auf seinen Lauf über 80m Hürden zu konzentrieren, wo Ihm mit 11,24 sek. sogar eine neue Bestleistung gelang. Ebenfalls zweimal erfolgreich war Johannes Kästner vom SV Nufringen, über 100m benötigte er 12,03 sek. und im Weitsprung gelangen Ihm starke 6,10m. Bei den M14 holte Max Behrendt in denselben Disziplinen die vollen 4 Punkte. Über 100m blieb die Uhr bei 11,95 sek. stehen, beim Weitsprung genügten für Ihn mässige 5,69m. Zusammen mit Lars Böttinger konnten die drei auch den Staffelsieg über 4 x 100m verbuchen:“ Die Wechsel waren gut, insbesondere auch derjenige von Johannes auf Max, und die Zeit von 46,15 sek. ist super“ freute sich VfL-Trainerin Aleksandra Gacic. Auch Nufringens Abteilungsleiter Andreas Surbeck stimmte ein:“ Das haben die Jungs toll gemacht, die vereinsübergreifende Arbeit hat perfekt funktioniert.“ M15-Athlet Mark Schittenhelm von der Spvgg Holzgerlingen lief in 2,14,11 min. einem ungefährdeten Sieg über 800m entgegen, in den Wurfdisziplinen vertraten die kräftigen Jungs von der Spvgg Renningen den Kreis bestens, Kevin Pina Wilhelm gewann das Kugelstossen der M14 mit 11,95m und der M15-Diskuswurf ging an Maximilian Dillitzer mit 35,97m. Bei den U14-Jungs sah es nicht so erfreulich aus, hier konnte allein Henri Stöckermann vom SV Nufringen bei den 800m der M12 in 2,30,44 min. einen Sieg einfahren. Drei Siege gab es bei den U16-Mädchen, Emilia Schmierer vom SV Böblingen erreichte mit Ihrem einzigen gültigen Versuch 4,86m, Lara Faber von der Spvgg Renningen gewann den Speerwurf der W14 mit 29,63m und Leonie Horntrich vom SV Nufringen gewann überlegen die 800m der W14 in 2,45,54 min. Im Gegensatz zu den Jungs waren hier die jüngeren Mädchen erfolgreicher, obwohl speziell der Jahrgang 2001 an diesem Wochenende einer Doppelbelastung ausgesetzt war. Luca Jacob, Julia Pusskeiler und Emely-Sue Rudolph vom TSV Dagersheim sowie Mark Bachner, Susanne Ernst und Kim Bödi vom VfL waren tags zuvor am Samstag zum Talentsportfest des Württembergischen Leichtathletikverbandes eingeladen worden, wo es u.a. auch 800m zu absolvieren galt. Doch Kim Bödi focht dies nicht an, Sie entschied nach hartem Kampf die 800m in 2,35,08 min. für sich. Auch die beiden Dagersheimerinnen zeigten sich gut erholt, Julia Pusskeiler dominierte die 60m Hürden in 10,07 sek. Gleich zwei Siege gab es für Emely-Sue Rudolph, Sie gewann die 75m in 10,47 sek. und den Hochsprung mit 1,48m. Luise Haberland von der Spvgg Renningen hätte mit jedem Ihrer 4 Versuche den Speerwurf gewonnen, Ihr weitester landete bei 23,68m. In der jüngsten Klasse W12 konnten nochmal zwei Sindelfingerinnen überzeugen. Nachdem beim ersten Versuch die Zeitmessung ausfiel war Jaqueline Hamann im zweiten Anlauf über die 60m Hürden richtig wach und siegte in 10,90 sek. Pia Kohler blieb über 75m in 10,98 sek. unangefochten. Auch in diesem letzten Wettkampf des Jahres konnten sich noch einige VfL-Athleten über persönliche Bestleistungen freuen, auch wenn es nicht zu einem Sieg reichte. So lief der eigentlich dem Wurfkader angehörende Lars Böttinger als Zweitplatzierter über die 80m Hürden der M14 beachtliche 13,29 sek., in derselben Altersklasse konnte sich Maximilian Frohnmüller über die 800m auf 2,30,30 min. steigern. Auch im weiblichen Bereich gab es Verbesserungen, Mehrkämpferin Sophia Traub stiess die Kugel bei den W15 auf 9,55m und die ein Jahr jüngere Joanna Klein sprang erstmals über 1,40m hoch. Die Rangfolge blieb letztendlich wie im letzten Jahr, allerdings mit deutlich engeren Punktabständen, Göppingen blieb vorne mit 162 Punkten vor Böblingen mit 154 Punkten und dem Ostalb-Kreis mit 151 Punkten. Das Schlusswort kam von Kreis-Schülerwart Bernd Kammholz: „Es macht von Jahr zu Jahr mehr Spass, die Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen den Vereinen wird immer besser und für die Schüler ist es toll, dass man sich mal nicht als Konkurrent, sondern als Teamkollege sieht und näher kennenlernt. Nächstes Jahr haben wir wieder Heimspiel, da wollen wir auch wieder vorne stehen.“

erstellt von Buggi