Karriere-Tipps aus erster Hand
  12.08.2014 •     Pressemitteilung

„Wir wollten den Kindern ermöglichen, mit unseren besten Athleten zu trainieren, gerade für den Nachwuchs ist das toll“, sagt die VfL-Geschäftsführerin Barbara Erath. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde ging es auch schon los für die gut 30 Sportler zwischen elf und 13 Jahren.

Im Stabhochsprung kümmerten sich Joana Kraft und Florian Gaul um den Nachwuchs. Gaul belegte zuletzt bei den deutschen Meisterschaften in Ulm den sechsten Platz, in der Hallensaison schnappte er sich den deutschen Vizemeistertitel. „Wir haben gezeigt, wie unser Training jeden Tag abläuft. Erst einlaufen, Koordination und dann sind wir direkt an die Anlage gegangen“, sagt Joana Kraft. „Ganz lustig fand ich, dass man den Kindern, die das noch nie gemacht haben, zeigen musste, wie man den Stab überhaupt richtig hält. Viele haben die Arme erst mal total verknotet. Das ist für uns ganz selbstverständlich, daran hatte ich gar nicht gedacht.“ Auch Florian Gaul brachte den Nachwuchs-Athleten begeistert seine Disziplin näher. Das Wurftraining übernahmen ebenfalls die besten VfL-Sportler in ihren Disziplinen. Um das Kugelstoßen kümmerte sich der Bronzemedaillengewinner der deutschen Meisterschaften Tobias Dahm. Nachdem er den Kindern die richtige Stoß-Technik beigebracht und einige Vorübungen zum Kugelstoßen gezeigt hatte, veranstaltete der Zwei-Meter-Mann zum Abschluss auch einen kleinen Kugelstoß-Wettkampf. „Ich habe viele motivierte Kinder erlebt, das war toll. Einige Talente sind auch dabei“, sagt Dahm, der sich außerdem den neugierigen Fragen der Kinder stellen musste. Besonders interessierte die Größe des Modellathleten, die bei 2,03 Meter liegt. Für das Diskuswerfen war Michael Salzer zuständig, der den aktuellen VfL-Vereinsrekord innehat und in dieser Freiluftsaison von einer Rückenverletzung ausgebremst wurde. Der 23-Jährige zeigte dem Nachwuchs die richtige Technik, die kleinen Sportler ließen jede Menge Gummidisken auf die Wiese fliegen. Auch das Hürdensprinten wurde den Kindern näher gebracht. Hier hat der VfL Sindelfingen gleich zwei Athletinnen aufzubieten, die zu Vorbildern taugen. Sabrina Lindenmayer schaffte es in den letzten Jahren stets in den Endlauf bei deutschen Meisterschaften, Nadine Hildebrand schnappte sich in Ulm zum zweiten Mal Freiluft-Gold. Sabrina Lindenmayer war es, die den Nachwuchs über die Hürden jagte und den einen oder anderen guten Tipp geben konnte. „Heute gab es die Top-Athleten zum Anfassen. Die Kinder haben sie hautnah erlebt, das ist etwas Besonderes, gerade weil die meisten nicht hier, sondern am Olympiastützpunkt in Stuttgart trainieren“, so Barbara Erath. „Man hat gesehen, dass die Kinder voll dabei waren und viel Spaß hatten, das sollten wir bald wiederholen.“

erstellt von Saskia Drechsel (SZ)