Großer Schritt in Richtung U20-WM
  31.05.2014 •     Pressemitteilung

Bei den baden-württembergischen Meisterschaften der Junioren in Karlsbad-Langensteinbach ist Sebastian Neumann ein Wettkampf gelungen, mit dem er sich nicht nur in die deutsche Spitze im Jugendsprint katapultiert. Damit machte der Athlet des VfL Sindelfingen auch einen großen Schritt in Richtung U20-Leichtathletik-WM im Juli in Eugene (USA).

Der Erfolg des 19-jährigen Sindelfingers Sebastian Neumann kommt nicht von ungefähr. Die schnelle Zeit ist Folge von konzentriertem Training, das endlich einmal ohne längere Verletzungspause stattfinden konnte. Trotzdem konnte es der VfL-Sprinter am vergangenen Samstag kaum glauben, als auf der Anzeigetafel 10,67 Sekunden aufleuchteten. So schnell war er noch nie gesprintet, noch im letzten Jahr stand die Bestzeit des VfL-Athleten bei 10,93 Sekunden. Das sind im Sprint Welten.

Erklären konnte sich Sebastian Neumann deswegen nicht so recht, warum es gerade diesmal geklappt hatte. Doch neben dem schnellen Stuttgarter Raphael Müller, der den Zweikampf schließlich für sich gewann, steigerte sich Neumann zu ungewohnten Geschwindigkeiten. Aus dem Startblock sprintete der 19-Jährige fast perfekt, da ist er sich sicher, auch die ersten fünfzig Meter liefen nahezu optimal. „Hinten raus hatte ich dann Probleme. Es fehlt mir noch etwas an der Ausdauer und ich hatte nicht in Erinnerung, dass die 100 Meter so lang sind.“ Aber dass am Ende eine Zeit gestoppt wird, die sich Sebastian Neumann zu Beginn der Saison nur erträumt hatte, verblüffte selbst den Sprinter.

Schließlich wollte noch im letzten Jahr so gar nichts rund laufen. Die Hallensaison verpasste Neumann verletzungsbedingt, wirklich steigern konnte er sich auch in der Sommersaison nicht. „Im letzten Jahr habe ich regelrecht stagniert und war sehr enttäuscht“, sagt Neumann. Auch bei den Saisonhöhepunkten gab es wenig zu holen. Das soll sich in diesem Jahr gründlich ändern. Sebastian Neumann hat sich seine Gedanken gemacht und, wie er selbst sagt „so einiges ausprobiert“. Seine Ernährung hat er überdacht, sein Verhalten bei Verletzungsproblemen ebenfalls, außerdem wurde im Training viel am Start aus dem Block gearbeitet. „Seit meiner Ernährungsumstellung habe ich ein paar Kilo zugenommen und jetzt läuft es. Außerdem habe ich im Winter keine größeren Verletzungen gehabt“, sagt der VfL-Athlet.

So war er schon in der Hallensaison richtig erfolgreich und sprintete zu schnellen Zeiten, auch wenn es mit dem großen Ziel nichts wurde: Für einen Endlauf über die 60 oder die 200 Meter bei den deutschen Jugendmeisterschaften im heimischen Glaspalast reichte es nicht ganz. Den Schwung aus der Hallensaison und die Motivation, es bei den deutschen Jugendmeisterschaften im Freien besser zu machen, hat Sebastian Neumann voll mitgenommen.

Außerdem verspricht er sich auch weiterhin viel von seinem verbesserten Start. „Seit der Halle klappt das richtig gut. Der Start war nämlich früher immer mein Manko, jetzt ist da ordentlich was drin. Ich kann vorneweg laufen und verliere auf den ersten Metern nichts“, freut sich Neumann.

Mit seinem Rekord-Sprint in Karlsbad-Langensteinbach könnte Sebastian Neumann einem anderen großen Ziel ganz nahe gekommen sein. Der Sprinter träumt von einem Start für die deutsche Nationalmannschaft. Die nächste Gelegenheit dafür wären die Leichtathletik-Weltmeisterschaften der Jugend U20 im amerikanischen Eugene. Eine Einzel-Qualifikation liegt für Neumann zwar in weiter Ferne, dafür müsste er über die 100 Meter 10,52 Sekunden schnell sein. Auf einen Staffel-Platz macht er sich aber berechtigte Hoffnungen. Die schnellsten Jugend-Sprinter Deutschlands dürfen mit nach Eugene. Fünf Athleten gehören dem Staffel-Team an. „Ich denke, mit einer Zeit von 10,70 Sekunden ist man in der näheren Auswahl. Und ich bin ja sogar noch schneller gelaufen.“ Deswegen hofft Neumann auf die Nominierung für die WM. „Ich denke, ich habe eine super Ausgangslage. In Weinheim und in Mannheim muss ich aber auf jeden Fall noch schnell laufen“, weiß Neumann.

Zuerst aber ist ein Sportfest geplant. In Stuttgart will Sebastian Neumann flott unterwegs sein. Am morgigen Sonntag stehen im Stadion Festwiese erstmals in dieser Saison die 200 Meter auf dem Programm und der Sindelfinger baut auf ein gutes Ergebnis. „Eigentlich habe ich in der Vorbereitung nämlich schwerpunktmäßig für die 200 Meter trainiert.“

erstellt von szbz.de (sd)