Gaul springt auf Wolke sieben
  11.03.2016 •     Pressemitteilung

Leichtathletik: Gut ein Jahr nach dem Bandscheibenvorfall holt der Sindelfinger Bronze bei der DM

Florian Gaul ist einer der Überflieger des VfL Sindelfingen. Der Stabhochspringer ließ sich auch von einem schweren Rückenleiden nicht stoppen und krönte seine starke Wettkampfserie bei den deutschen Meisterschaften mit Bronze.

Der 24-Jährige ist Sportler durch und durch. Neben seinem Studium an der Universität Stuttgart steckt er viel Zeit in seine Leidenschaft, das Stabhochspringen. Daran änderte der letzte schwere Rückschlag nichts. Ende 2014 wird bei Gaul ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert.

Es folgt eine lange Pause, die Hallensaison 2015 muss der Athlet des VfL Sindelfingen auslassen. Doch schon im Sommer meldet sich Florian Gaul zurück. Dank einer engen Zusammenarbeit mit dem Physiotherapeut Martin Kober sind die Rückenprobleme bald Geschichte. Mit dem Springen beginnt Gaul früher als erwartet. „Die Saison lief dann den Umständen entsprechend gut. Ich habe mir hauptsächlich wieder die Sicherheit erarbeitet“, sagt Gaul. Im August schwingt er sich sogar auf eine neue persönliche Bestleistung von 5,53 Metern.

Seitdem klappt es wie am Schnürchen. Gaul trainiert beschwerdefrei. Am wichtigsten aber: Gaul springt seit dem letzten Jahr ohne größere Unterbrechungen. „Die Vorbereitung lief sehr gut. Der Gesamtablauf wird immer sicherer und es fällt einem leichter, die Technik zu verbessern“, sagt der Stabhochspringer, der damit eine gute Grundlage legte. Gaul arbeitet nun aktiver am Stab und kann so auch mit weicheren Stäben hohe Höhen überwinden. „Den Sprung über 5,60 Meter habe ich zum Beispiel mit einem Stab gemacht, mit dem ich in der vergangenen Saison gerade mal 5,40 Meter geschafft habe. Das zeigt, dass die Technik auf einem guten Weg ist.“

 

Florian Gauls neue Stärke zeigt auch ein Blick auf die Ergebnislisten. In fünf von sechs Wettkämpfen springt Gaul 5,50 Meter oder höher. Seinen besten Flug zeigt er beim Hallenmeeting in Chemnitz eine Woche vor den deutschen Meisterschaften. Der VfL-Athlet überquert 5,60 Meter und stellt eine starke neue Bestleistung auf. Damit kommt auch eine Medaille in Reichweite. Und tatsächlich: Leipzig bleibt ein gutes Pflaster für den 24-Jährigen. 2014 gab es für ihn Silber, nun springt für Gaul die Bronzemedaille heraus.

„Ich bin sehr zufrieden mit meiner Hallensaison. Ich bin so konstant wie noch nie über 5,50 Meter gesprungen und konnte auch endlich meine Bestleistung auf 5,60 Meter steigern. Die Bronze-Medaille war dann noch ein schöner Abschluss“, freut sich Florian Gaul. Doch lange wird sich der Sportler nicht auf den Lorbeeren ausruhen können. Nach einer kurzen Pause steht die Vorbereitung für die Sommersaison an. Im Training soll vor allem die Sprungtechnik im Fokus stehen. Auch die Zubringerleistungen, wie etwa Sprintzeiten oder Kraftwerte, sollen sich verbessern. „Die sind nämlich noch nicht da, wo ich sie gerne hätte.“

Für die Wettkämpfe im Freien hat sich Florian Gaul einiges vorgenommen. Er will die 5,70 Meter überfliegen und sich weiter in die deutsche Spitze vorarbeiten. „Wenn ich gut durch die Vorbereitung komme, kann ich das schaffen.“ Und er denkt noch weiter: Langfristig ist es ihm am wichtigsten verletzungsfrei zu bleiben: „Als Stabhochspringer hat man das Glück, dass es sehr viele schöne Wettkämpfe gibt. Ich bin diesen Winter im Zirkuszelt in Merzig und im Einkaufszentrum in Potsdam gesprungen. Und im Sommer finden viele Meetings auf Marktplätzen oder in Sindelfingen sogar im Freibad statt. Das macht einen riesen Spaß.“

Hat in diesem Winter viele Höhen übersprungen und bei der deutschen Meisterschaft die Bronzemedaille gewonnen: der Sindelfinger Florian Gaul. Bild: Drechsel/A

 

erstellt von szbz.de