Ehre für Otto Welker
  17.02.2014 •     Pressemitteilung

Im Rahmen eines feierlichen Stehempfangs wurde am Wochenende der Spiegelsaal des Sindelfinger Glaspalasts in Otto-Welker-Saal umbenannt. Am Samstagnachmittag waren die deutschen Jugendhallenmeisterschaften gerade in vollem Gange, als Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer vor den zahlreich versammelten Gästen die Leistungen von Otto Welker würdigte und eine Tafel zur Erinnerung an den oftmals als „Vater des Glaspalasts“ betitelten Welker enthüllte.

 „Er war im Sportausschuss der Stadt und hat flammende Plädoyers für die Leichtathletik gehalten. Der Bau des Glaspalasts ging auf sein Engagement zurück. Ohne Otto Welker wäre die Leichtathletik in Sindelfingen nicht das, was sie heute ist“, sagt Vöhringer. Viele Mitglieder der Sindelfinger Leichtathletikabteilung waren gekommen, um bei der Umbenennung dabei zu sein. Auch Witwe Gertrud Welker, der Präsident des württembergischen Leichtathletikverbandes, Olaf Scholz, und sein Stellvertreter Dieter Locher waren dabei. „In diesem Saal hat sich viel abgespielt. Wir haben ihn für viele Empfänge genutzt, denn Anlässe zu feiern gab es, gerade in den erfolgreichen Achtzigern, viele. Und Otto war bei allen Meisterschaften dabei. Für ihn waren Familie und die Leichtathletik eins“, sagte Dieter Locher. Die Umbenennung erfolgte auf Initiative des VfL Sindelfingen, der den entsprechenden Vorschlag in den Gemeinderat eingebracht hatte (die SZ/BZ berichtete). Das Foto zeigt Gertrud Welker und Dr. Bernd Vöhringer vor dem Eingang in den Otto-Welker-Saal. –?sd?– /Bild: Photo 5

erstellt von szbz.de