Drei Mehrkämpfer auf den BaWüs in Heidenheim
  22.07.2014 •     Pressemitteilung

Mitte Juli waren die Baden-Württembergischen Mehrkampfmeisterschaften in Heidenheim angesetzt. Bei der Anreise wurden die Athleten erst einmal von einem dicken Wolkenbruch überrascht. Doch nicht nur das Wetter war sehr wechselhaft, auch die Leistungen der Athleten waren von Hochs und Tiefs geprägt.

Dabei startete Christoph Ewinger solide in den Mehrkampf. Seine Leistungen mit 11,47 Sekunden über die 100-Meter-Strecke, 6,48 Meter im Weitsprung und 11,06 Meter mit der Kugel stellten jeweils gute Ergebnisse dar. Im Hochsprung scheiterte er denkbar knapp an den 1,88 Metern, so dass für ihn 1,84 Meter in die Wertung gingen. Dass von seiner Krankheit in den Tagen vor dem Wettkampf nicht mehr viel zu sehen war, zeigte die 400-Meter-Zeit von 50,09 Sekunden, womit er die 50 Sekunden-Schallmauer als Mehrkämpfer nur knapp verfehlte. Am Ende des Samstags standen somit 3472 Zähler zu Buche. Leider verschlimmerte sich der Schmerz am Knöchel, den er sich beim Hochsprung mit seinen Spikenägeln zugezogen hat, sodass er die Hoffnung auf den zweiten Tag noch am Abend begraben musste. Johannes Carl konnte ebenfalls nicht an seine Saisonleistung (insgesamt 6555 Punkte) aus Oberasbach anknüpfen. Vor allem im Weitsprung verlor er deutlich an Boden (6,20 Meter). Sehr positiv verlief nur der abschließende 400m-Sprint mit persönlicher Bestleistung von 51,69 Sekunden. Am nächsten Tag startete er mit 16,59 Sekunden durchschnittlich in den zweiten Tag. Eher schwach dann dafür seine Leistungen im Diskuswurf (31,13 Meter), Stabhochsprung (3,50 Meter) und Speerwurf (45,31 Meter). Letztendlich kam er auf 6140 Punkte, die in einen guten vierten Platz einbrachten. Alle Erwartungen übertraf Nico Hamann mit seinem Zehnkampf. Unterstützt von der ganzen Familie präsentierte sich Nico in Bestform und konnte sieben persönliche Bestleistungen verbessern. Obwohl der erste Tag aus organisatorischen Gründen mit dem Hochsprung begann und dieser Wettbewerb dann auch noch durch einen Wolkenbruch nach dem Einspringen unterbrochen wurde, lieferte Nico routiniert eine Höhe von 1,76 Metern ab. Danach kamen dann nur noch Bestleistungen: 12,21 Sekunden über 100-Meter; 5,94 Meter im Weitsprung; 10,22 Meter im Kugelstoß und 53,14 Sekunden im 400-Meter-Lauf. Der zweite Tag begann für ihn leider mit einem leichten Rückschlag, als er über der siebten Hürde ins Straucheln kam und einen Sturz gerade noch abwenden konnte (17,14 Sekunden). Die verlorenen Punkte motivierten ihn jedoch zu weiteren Top-Leistungen (29,59 Meter im Diskus, 3,90 Meter im Stab, 39,66 Meter  im Speer). Krönen konnte er diesen starken Wettkampf dann noch mit einem furiosen 1500m-Lauf, den er nach beeindruckenden 4:40,72 Minuten als Erster beendete. Am Ende konnte er damit seine bisherige Bestleistung aus dem Mai um über 350 Zähler auf 5721 Punkte steigern und so den sechsten Platz in der Alterklasse U18 erkämpfen. Am 26. und 27. Juli wird Manuel Retzbach zu den Bayerischen Meisterschaften im Zehnkampf nach Regensburg reisen. Dort wird er nach seiner langen Verletzungspause versuchen in letzter Sekunde doch noch auf den Zug für die Deutschen Meisterschaften Ende August in Vaterstetten aufzuspringen. Wir drücken Manu dafür fest die Daumen!  

erstellt von Johannes Carl + Jan-Eric Gans