Die Kleinsten waren die Grössten
  26.06.2013 •     Pressemitteilung

Die jährlich im Sindelfinger Floschenstadion ausgetragenen regionalen Ausscheidungen für die Deutschen Schüler-Mannschaftsmeisterschaften DSMM erfreuen sich traditionell grossen Zuspruchs. Doch die letzte Ausgabe am Sonntag sprengte alle Grenzen, wie Dieter Locher, Veranstaltungschef der VfL-Leichtathleten feststellte: „Über 40 Teams waren am Start, sogar von der MTG Mannheim und aus Hessen. Das fordert uns als Veranstalter ganz schön, hebt aber auch die Qualität.“

dsmm sifi 230613 20130625 1093679794

Diese Qualität zeigten die Leichtathletik-Schüler des VfL Sindelfingen vor allem bei den U12 im weiblichen Bereich. Hier gewannen die Schützlinge von „Speedy“-Chefin Birgit Hamann die Mannschaftswertung mit 4868 Punkten ganz klar vor dem TSV Eltingen mit 4659 Punkten.

Die meisten Punkte konnte Pia Kohler sammeln, Sie lief die 50m in 7,76 sek. und gewann nach starkem Finish die 800m in 2,50,63 min. Auch Jaqueline Hamann überzeugte mit 7,86 sek. über 50m und 3,98m im Weitsprung ebenso wie Arina Blehm mit guten 1,32m im Hochsprung. Beim vom starken Gegenwind generell beeinträchtigten Ballwurf musste Sie sich mit für Sie unbefriedigenden 29,5m zufrieden geben. Sehr stark allerdings das Staffelergebnis der Genannten, die zusammen mit Schlussläuferin Nina Genger in 28,95 sek. die 4x50m klar für sich entschieden.

Nicht ganz so erfolgreich waren die U12-Jungs, Sie belegten mit 3987 Punkten Platz 5. Hier konnte die Spvgg Renningen sich mit 4195 Punkten Rang 2 sichern.

Als erste auf die Bahn mussten die U16-Jungs, die punktbesten Leistungen erzielten hier Leon Tacke im Speerwurf mit 39,29m, Niklas Burkhardt über die 80m Hürden in 11,92 sek. und Luke Roy im Weitsprung mit 5,34m. Über die 800m trieben sich Rouven Hesse und Julian Müller zu neuen Bestleistungen von 2,15,77 min. bzw. 2,17,58 min. „ Es war eine tolle Teamleistung und es gab zahlreiche persönliche Bestleistungen, mehr kann man nicht erwarten“ freute sich Trainerin Aleksandra Gacic. Das es dennoch nur zu Rang 4 mit 9833 Punkten reichte liegt daran, dass die VfL-Athleten hauptsächlich aus dem jüngeren Jahrgang 1999 stammten und die überragenden Einzelergebnisse fehlten. Diese lieferte Luca Diekmann von der Stg. Eltingen-Renningen, der mit 1,92m im Hochsprung wohl die stärkste Leistung des Tages ablieferte. Nicht nur damit verhalf er seinem Team mit 10511 Punkten zum dritten Rang. Die U16-Mädchen der Startgemeinschaft erreichten dieselbe Platzierung mit 8571 Punkten, die meisten Punkte gab es für die 13,18 sek. über 100m von Jasmin Pansa. Leider konnte der VfL mangels Masse kein Mädchen-Team bei den U16 stellen, dafür gab es reichlich Nachwuchs bei den U14. Auch hier das Problem, dass die Mannschaft hauptsächlich aus dem jüngeren Jahrgang 2001 bestand und sich daher mit Rang 7 und 6017 Punkten begnügen musste. Die punktbesten Leistungen wurden hier im Weitsprung erzielt durch Franziska Lang mit 4,32m und Loreen Schmid mit 4,29m.

Keine Sorgen um die Finalteilnahme unter den besten 8 württembergischen Teams müssen sich die traditionell sehr starken U14-Jungs des VfL machen. Herausragend hier wieder Max Behrendt, der die 75m in starken 9,61 sek. lief und auch den Weitsprung mit 5,04m gewann. Viele Punkte brachten auch die 1,44m im Hochsprung von Jannik Lindenau. Freudensprünge dann bei Trainer Ralf Brandmeier nach der 4x75m Staffel in der Besetzung Carreiro-Kirsche, Behrendt, Frohnmüller und Roebner. „Das bei guten Wechseln eine Zeit von unter 40 sek. möglich ist war klar, aber das es gleich 39,16 sek. und die zweitbeste Zeit in Deutschland werden würde ist schon der Hammer.“

Man darf also aus Vfl-Sicht gespannt sein, was die Jungs beim Finale am 29.09. in Schwäbisch Gmünd zu leisten imstande sind.