Die ganz besondere Talent-Sichtung
  25.03.2015 •     Pressemitteilung

Leichtathletik: Beim Speedy Cup im Sindelfinger Glaspalast zeigten die Grundschüler, wie schnell sie sind / Die Johannes-Widmann-Schule sichert sich den Gesamtsieg

Die schnellsten Schüler Sindelfingens sind ein quirliger Haufen. Sie rennen im Glaspalast herum, turnen auf der Hochsprungmatte und wollen kaum still sitzen. Doch das müssen sie zum Glück auch nicht allzu lange. Beim Speedy-Cup 2015 sind alle gefordert.

In zwei Disziplinen messen sich die Grundschüler. Zuerst müssen die jungen Sportler als Einzelkämpfer alles geben. In der Sindelfinger Leichtathletikhalle ist alles für den großen Wettkampf aufgebaut. Die Zeitmessanlage steht im Ziel bereit. Fünfzig Meter davor stehen neun Startblöcke in Reih und Glied.

Der Speedy-Cup beginnt mit einem stimmungsvollen Einmarsch der neun Schulen, jede hat ein eigenes Schild gebastelt, viele Schüler tragen das Mannschaftstrikot ihrer Schule und sind mächtig aufgeregt, als es angeführt vom Jugendblasorchester Sindelfingen in den Glaspalast geht. Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer gibt, gemeinsam mit Eberhard Elsässer, Inhaber der Firma Elektro Elsässer, Martin Lenz, Filialdirektor Sindelfingen der Vereinigten Volksbank, und Dr. Joachim Schmidt, Vorsitzender der Bürgerstiftung Sindelfingen, den Startschuss zur Veranstaltung.

Doch bevor sich die Grundschüler messen dürfen, steht ein Aufwärmprogramm an. Trainer und Athleten des VfL Sindelfingen übernehmen jeweils eine Schule. Pro Sindelfinger Grundschule sind zehn Kinder mit dabei. Aus den Klassenstufen eins bis vier jeweils das schnellste Mädchen und der schnellste Junge, dazu zwei Ersatzläufer des Jahrgangs 2007. Das macht 72 Schüler, die gewertet werden, und insgesamt 90 junge Sportlerinnen und Sportler.

Olympiateilnehmerin Birgit Hamann hat gemeinsam mit Ruth Rudisile schon im Vorfeld ganze Arbeit geleistet. Sie haben alle neun Sindelfinger Grundschulen besucht und zur Talentschau rund 2000 Grundschüler auf ihre Schnelligkeit getestet. Zu diesem Zweck wurden die Sprintzeiten über die Dreißig-Meter-Strecke gemessen. „Jeder, der sich also für den Speedy-Cup qualifiziert hat, kann mächtig stolz auf sich sein. Deswegen gab es heute auch keine Verlierer, denn jeder Teilnehmer ist ja schon Schnellster seiner Schule“, sagt Hamann.

Nach dem Aufwärmen stand ein kleines Startblocktraining auf dem Programm. Schließlich sind die wenigsten Grundschüler bis jetzt in den Kontakt mit Startblöcken gekommen. Viel Wissen kann hier Sabrina Lindenmayer weitergeben. Sie zeigte den Nachwuchssportlern der Grundschule im Eichholz die richtige Technik, die sie selbst schon zum Erfolg geführt hat. Lindenmayer schaffte es erst vor wenigen Wochen bei den deutschen Hallenmeisterschaften auf den Bronzerang im Hürdenlauf.

Dann werden auch die lebhaftesten Schüler still, denn jetzt geht es los mit den Einzelrennen. Es beginnen die Jüngsten: die Erstklässler der neun Grundschulen. Den Sieg trägt Aaron Dosoo davon, als Vierter kommt Levent Özturk ins Ziel. Er besucht die 1b der Sommerhofen-Schule. „Das hat echt Spaß gemacht gegen die anderen zu rennen. Ich habe das nicht trainiert und mache nur Schulsport“, sagt der schnelle Erstklässler.

Für die schnellste Zeit des Tages bei den Mädchen sorgt Florina Mazhiqi von der Grundschule Gartenstraße. Bei 8,34 Sekunden blieb die Zeitmessanlage stehen.

Der schnellste Junge des Speedy-Cups ist Lennart Specht von der Johannes-Widmann-Schule Maichingen, er war nach 8,11 Sekunden im Ziel.

Die Sieger jeder Altersklasse bekommen nun einen großen Pokal, die drei Erstplatzierten außerdem einen Gutschein für die Firma Elektro Elsässer. Besonders laut wird beim Sprintsieg von Eucheria Lenson gejubelt. Die Achtjährige von der Goldbergschule hat gleich ihre ganze Familie im Schlepptau und strahlt vom Siegerpodest herunter. „Schnell laufen macht richtig Spaß, da kann man seine Wut rauslassen. Ich bin bei Speedy und habe schon gelernt aus dem Startblock zu laufen und ich mache noch Gymnastik“, sagt Eucheria Lenson.

Weiter geht es mit dem Staffellauf. Hier treten die Sportler schulenweise über 8x40 Meter an. Nach dem Startschuss hallen laute Anfeuerungsrufe durch den Glaspalast. Schon ist der Startläufer der Grundschule Hinterweil bei der Stange angekommen, sprintet einmal herum und läuft so schnell er kann zu seinen Mitschülern.

Dann wird das Staffelholz übergeben und die Nächste ist an der Reihe. Sind alle acht Schüler wieder im Ziel, wird gestoppt. Den ersten Lauf hat die Grundschule Gartenstraße gewonnen. Weiter geht es mit dem Rennen Nummer zwei. Hier hat die Johannes-Widmann-Schule Maichingen deutlich die Nase vorne.

Anschließend wird es noch einmal spannend: Die Ergebnisse werden ausgewertet, die Schulsieger ermittelt. Einzelergebnisse und das Staffelrennen zählen hier zusammen.

Am Ende steht fest: Die Johannes-Widmann-Schule sichert sich in diesem Jahr im Alleingang den Gesamtsieg und erhält den 150-Euro-Gutschein der Vereinigten Volksbank für Sportgeräte. 2014 musste sie das Siegerpodest noch mit der Grundschule Darmsheim teilen.

„Das war heute eine tolle Veranstaltung. Wir werden immer besser, alles ist glatt gelaufen und das ein oder andere Talent habe ich auch gesehen“, sagt Birgit Hamann. Dieter Gauger, Ehren-Abteilungsleiter des VfL Sindelfingen, freut sich schon auf einige talentierte Neuzugänge in den Reihen der Blau-Weißen. „Ich hoffe, wir haben heute einige Kinder für die Leichtathletik begeistern können. Die Schnelligkeit ist die wichtigste Voraussetzung in einer Disziplin gut zu werden und ich habe heute viele schnelle Kinder gesehen.“

Für einige Sindelfinger Grundschüler war der Start aus dem Startblock eine ganz neue Erfahrung, doch die Trainer des VfL gaben Hilfestellung und redeten den jungen Sprintern gegebenenfalls auch gut zu. So war der Speedy Cup im Glaspalast eine rundum gelungene Veranstaltung.

erstellt von szbz.de