Der Traum von den fünf Ringen
  05.02.2014 •     Pressemitteilung

Bei den baden-württembergischen Meisterschaften trat Bundschuh in den Kugelstoßring – und ließ seinen Gegnern keine Chance. Schon der zweite Stoß flog auf 18,25 Meter. Mit allen seinen Stößen hätte der Athlet in der Altersklasse U18 siegen können. Bei den süddeutschen Meisterschaften setzte er seine Erfolgsserie fort und siegte mit persönlicher Bestleistung. Am Ende standen 18,33 Meter für ihn zu Buche.

Eine starke Weite für einen 17-Jährigen, doch so recht zufrieden wollte Eric Bundschuh nicht sein. Er peilt größere Ziele an. Schließlich nimmt er in dieser Saison die Jugend-Olympiade in China ins Visier. Doch um dort starten zu dürfen, muss der Kugelstoßer noch viele Top-Leistungen erbringen. „Ich muss in den nächsten Wettkämpfen zwei Mal über 19 Meter stoßen“, weiß Bundschuh. Nur dann nämlich kann er sich für die European Youth Olympic Trials in Aserbaidschan qualifizieren. Die finden im Juni statt und stellen eine Art Endausscheidung dar. Die besten neun Athleten des Wettkampfes dürfen dann an der Jugend-Olympiade teilnehmen.

Da Deutschland aber nur einen Kugelstoßer mit nach China nehmen darf, muss Eric Bundschuh außerdem alle nationalen Konkurrenten ausstechen. Gerade der Neubrandenburger Merten Howe kann dem Sindelfinger in die Quere kommen. Beide führen die deutsche U18-Bestenliste an, allerdings hat Howe mit 19,60 Metern bereits eine starke Weite erzielen können. „Die Jugend-Olympiade ist natürlich mein großes Ziel und es wäre schön, wenn ich es schaffe, aber die Konkurrenz ist stark“, weiß auch Eric Bundschuh.

Der 17-Jährige trainiert hart für große Weiten. Fünf bis sieben Einheiten in der Woche kommen zusammen, kein einfaches Pensum für einen Schüler, doch Bundschuh hat viel Spaß an seinem Sport. Und das schon seit vielen Jahren. Mit acht Jahren kam er zur Leichtathletik. Zuerst spielte er gleichzeitig noch Fußball, dann verschrieb er sich ganz der Individualsportart.

Zuerst konzentrierte sich der Athlet auf den Mehrkampf, dann verletzte sich Bundschuh und landete so beim Wurf. Seitdem steigert er sich kontinuierlich, ob mit der Kugel oder dem Diskus. Als Schüler war er Mitglied im F-Kader des baden-württembergischen Leichtathletikverbands, in diesem Jahr hat er es bis in den D/C-Kader Deutschlands geschafft.

2013 konnte Eric Bundschuh die süddeutschen Meisterschaften gewinnen, bei den deutschen Jugendmeisterschaften hatte er aber kein Glück. „Da hat dann irgendwie nichts mehr so richtig zusammengepasst“, sagt der 17-Jährige.

Schon seit einiger Zeit trainiert der VfL-Athlet auch regelmäßig am Olympiastützpunkt Stuttgart unter Landestrainer Peter Salzer. Jeden Samstag reist Eric Bundschuh von Sigmaringen in die Landeshauptstadt, um an seiner Technik zu feilen und die sieht immer besser aus. „Im Training klappt alles gerade richtig gut. Ich bin sehr fit und habe nur ein bisschen Knochenhautprobleme“, sagt der Schüler.

In der Saisonvorbereitung konnte er seine Kraftwerte deutlich steigern, im Mittelpunkt stand aber das Techniktraining. Mit dem Fokus auf das Kugelstoßen, gerade wegen der zu erfüllenden Norm für die Jugend-Olympiade. „Mein rechtes Bein muss schneller sein und ich muss meinen Block halten“, weiß er um seine Schwachstellen. Doch Eric Bundschuh ist neben seinem Talent im Kugelstoßen auch ein starker Diskuswerfer, deswegen freut er sich umso mehr auf die anstehenden deutschen Winterwurfmeisterschaften, die im Februar im Sindelfinger Floschenstadion stattfinden werden.

erstellt von szbz.de (Saskia Drechsel)