Der Goldstoß des Tobias Dahm
  25.01.2016 •     Pressemitteilung

Leichtathletik: Der Sindelfinger Sprinter Deniz Almas siegt bei den baden-württembergischen Meisterschaften mit neuer Bestzeit Ein tolles Meisterschaftswochenende mit vielen Medaillenerfolgen liegt hinter den Leichtathleten des VfL Sindelfingen. In der Karlsruher Messehalle strahlten die Blau-Weißen um die Wette. Die baden-württembergischen Meisterschaften wurden als wahre Mammut-Veranstaltung in den Altersklassen der Aktiven und der Jugendklassen U18 und U20 ausgetragen.

Für eine der stärksten Leistungen der Meisterschaften sorgte Deniz Almas im blau-weißen Trikot. Der Jugendeuropameisterschafts-Teilnehmer war über die 60-Meter-Strecke so schnell unterwegs wie noch nie und pulverisierte seine Bestleistung aus der Vorwoche. Schon beim Stadtwerke Sindelfingen Hallenmeeting war der Jugendliche mit seinem schnellen Vorlauf unter der Norm für die deutschen Meisterschaften der Aktiven geblieben. Nun setzte der Sprinter noch eins drauf.

In Karlsruhe zeigte der Sindelfinger einen souveränen Vorlauf. Er zog nicht voll durch, dennoch war sein Ergebnis mit 6,96 Sekunden erstklassig. „Ich konnte ganz locker laufen und die Zeit, die rauskam, war auch gut“, sagte Almas. Im Finale stand ein Duell mit den schnellen Württembergern Philipp Corucle und Emanuel Stubican an. In einem spektakulären Endlauf entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Almas und Corucle. Doch der Sindelfinger konnte das Duell für sich entscheiden und siegte in 6,85 Sekunden. Nach dem hart erkämpften Meistertitel konnte sich Deniz Almas auch über eine starke Siegerzeit freuen. „Im Finale hab ich dann Gas gegeben und einen einigermaßen guten Start hingelegt.“ Besonders eine Tatsache begeistert den Sprinter: „Es freut mich, dass ich Philipp Corucle geschlagen habe. Er gehört auf jeden Fall zu den besten 60-Meter-Läufern in der U20 in Deutschland.“

Auch Deniz Almas darf sich nun, nach seinen jüngsten Leistungen zu diesem Kreis zählen. In den nächsten Wettkämpfen will sich der Sprinter weiter steigern. Sollte er von Verletzungen verschont bleiben, ist vieles möglich: „Landestrainerin Valerie Bauer hat gemeint, eine 70er-Zeit ist in diesem Jahr noch drin, aber wir schauen mal, wie die Saison sich entwickelt“, sagt Deniz Almas.

Auch Tobias Dahm hat in der Karlsruher Messehalle begeistert und seine Saisonbestleistung weiter gesteigert. Erneut kam es zu einem Duell mit dem starken Rumänen Andrei Toander, der außer Wertung bei den Meisterschaften startete. An diesem Wochenende konnte Dahm den Wettkampf aber für sich entscheiden.

Mit einem weiten Stoß auf 19,70 Meter startete der Sindelfinger in den Wettkampf und zeigt, dass für ihn die Landesmeisterschaften keine Pflichtübung sind. Im zweiten Durchgang dann konnte Dahm seine Bestweite erneut verbessern. Die 7,26-Kilogramm-Kugel schlug bei 19,77 Metern ein. Nach einem dritten Stoß über die 19-Meter-Marke missglückten die letzten drei Versuche, doch weder Andrei Toander noch Nachwuchs-Mann Bodo Göder, der knapp unter den 19 Metern blieb, konnten Dahm den Sieg noch nehmen. „Mit 19,77 Metern und dem Landesmeister-Titel kann ich zufrieden sein. Es passen immer mehr Teile des Puzzles zusammen, bis zur Fertigstellung ist es aber noch ein langer und harter Weg“, sagt Dahm, der sich für die Saison vorgenommen hat, die 20-Meter-Marke zu knacken und eigens dafür seine Technik umgestellt hat. In den nächsten Wochen stehen nun die süddeutschen Meisterschaften im heimischen Glaspalast und ein Meeting in Rochlitz an.

Schnellster Mann über die 1500 Meter war Patrick Oehler, der trotz durchwachsener Saisonvorbereitung vorneweg lief. Für den Sindelfinger wurden 3:51,37 Minuten gestoppt. Für die nächste Goldmedaille der Blau-Weißen sorgte Velten Schneider in der Altersklasse U18. Der Nachwuchs-Mann war ebenfalls über die siebeneinhalb Hallenrunden unterwegs und siegte mit deutlichem Vorsprung von fast sieben Sekunden und einer neuen Bestleistung von 4:13,81 Minuten. „Ich habe mein Ziel erreicht und souverän gewonnen. Auf die Zeit lässt sich aufbauen“, sagt Schneider.

Eine weitere Goldmedaille in der U18 ging an Hürdensprinter Aleksandar Gacic. Er meisterte die 60-Meter-Hürden-Distanz blitzschnell und siegte in 8,29 Sekunden. Im Vorlauf hatte er sich mit einer Zeit von 8,43 Sekunden noch unter Wert verkauft.

Im Stabhochsprungwettkampf wurde Florian Gaul seiner Favoritenrolle gerecht und gewann Gold. Seine Höhe von 5,25 Metern wird den Athleten allerdings nicht zufriedenstellen, konnte er doch in dieser Saison schon 5,50 Meter überspringen. Für den Sindelfinger Doppelschlag sorgte Leo Lohre mit 4,95 Metern und dem Silbermedaillengewinn.

Im letzten Wettbewerb der Meisterschaften waren gleich zwei Sindelfinger 4x400-Meter-Staffeln erfolgreich. Yannik Frers, Yannic Krings, Patrick Oehler und Alexander Schif setzten sich in 3:19,34 Minuten durch und gewannen Gold. Platz drei ging an die zweite Sindelfinger Staffel in 3:29,92 Minuten.

erstellt von szbz.de (sd)