Der Abschluss einer erfolgreichen Saison
  12.11.2014 •     Pressemitteilung

Auch bei den Freunden herrschte gute Stimmung, gleich vier neue Mitglieder sind in diesem Jahr zu den Förderern der Leichtathletik gestoßen. Darunter Sindelfinger Athleten, die auch nach vielen Jahren ihrem Sport treu geblieben sind. „Da ist viel Liebe zur Leichtathletik, die nicht erloschen ist“, sagt einer der Gründer der Freunde der Sindelfinger Leichtathletik (FSL), Ernst Gießler. Im kommenden Jahr haben die Freunde der Sindelfinger Leichtathletik dann einen ganz besonderen Grund zum Feiern.

„Im nächsten Jahr werden wir ein Vierteljahrhundert alt, dann werden wir zum 25. Mal einen Spendenscheck übergeben. Wenn man alles zusammenzählt, konnten die Freunde den Leichtathleten dann etwa eine Viertelmillionen zukommen lassen“, sagt Ernst Gießler.

Ein ganz besonderer Programmpunkt beim Martins-Gans-Brunch war ein Rückblick auf die 4x400-Meter-Staffel-Historie des VfL Sindelfingen. Viele ehemalige Erfolgsgaranten der erfolgreichen Viertelmeiler-Staffel waren dem Ruf der Freunde um Herbert Bohr gefolgt und ließen Erinnerungen aufleben. Jörg Vaihinger, Bronzemedaillengewinner mit der deutschen 4x400-Meter-Staffel bei den Olympischen Spielen in Seoul, denkt gerne an erfolgreiche Rennen im blau-weißen Trikot zurück. „Es war immer eine Ehre das Sindelfinger Trikot zu tragen und gerade vor deutschen Meisterschaften zu den schnellsten Vier im Verein zu gehören.“

Auch Stefan Schnabel stand bei vielen deutschen Meisterschaften für den VfL Sindelfingen auf der Rundbahn und gewann mit der Staffel die ein oder andere Medaille. „Unsere Staffel, das war schon etwas ganz Besonderes. Wir waren immer schneller, wie die Summe aller Einzelzeiten, das Team hat uns getragen.“

Fehlen durfte natürlich auch nicht die Ehrung der erfolgreichsten Sindelfinger Athleten dieser Saison. Einen Überraschungscoup bei den deutschen Hallenmeisterschaften landete Florian Gaul, der zu Silber sprang. „Im nächsten Jahr will ich unbedingt die 5,60 Meter springen. Bis jetzt bin ich ganz zuversichtlich“, sagt Gaul.

Auch Martina Schultze konnte mit dem Stab auftrumpfen. Im Ulmer Donaustadion gewann sie die Bronzemedaille bei den deutschen Meisterschaften. Tobias Dahm biss sich in diesem Jahr an der 20-Meter-Marke die Zähne aus, brachte aber trotzdem zwei Medaillen von deutschen Meisterschaften nach Sindelfingen. „Wir arbeiten daran, dass die 20 Meter in der Halle fallen“, sagt Dahm.

Erfolgreichste Sindelfinger Athletin des Jahres ist Nadine Hildebrand. Sie stürmte zu zwei deutschen Meistertiteln und in das Finale der Europameisterschaften in Zürich. „Die Saison war super, aber in den Spitzen nicht ganz so gut, wie es geplant war“, sagt Nadine Hildebrand, die im Finale im Letzigrundstadion gerne etwas schneller unterwegs gewesen wäre.

In der Runde der VfL-Leichtathleten wurden am Sonntag außerdem drei Neuzugänge begrüßt. Stabhochspringer Leo Lohre, der den Konkurrenzkampf der vereinsinternen Stabhochspringerriege anheizen wird. Sprinter John-Henry Tate, der die 4x100-Meter-Staffel verstärken kann.

Und Deborah Hufschmidt, Fünfte der deutschen Meisterschaften 2013 über die 100-Meter-Strecke, die nach einer Verletzung nun wieder voll im Training steht.

„Wir freuen uns über die Neuzugänge und sind gespannt, ob bis Ende November noch jemand den Weg zum VfL Sindelfingen findet“, sagt Abteilungsleiter Markus Graßmann.

erstellt von szbz.de (sd)