Das starke Comeback der Nadine Hildebrand
  01.03.2016 •     Pressemitteilung

Der VfL Sindelfingen durfte bei den deutschen Meisterschaften in Leipzig am Wochenende über gleich drei Sindelfinger Medaillengewinner jubeln. Neben Tobias Dahm, Nadine Hildebrand und Florian Gaul schafften auch weitere Athleten im blau-weißen Trikot Top-Leistungen in ihren Disziplinen.

Auf einen starken fünften Platz sprang Martina Schultze. Sie schaffte in Leipzig den Befreiungsschlag. Schultze nahm ihre Einstiegshöhe mit 4,06 Metern ohne Probleme im ersten Versuch. Es folgte ein sauberer Sprung über 4,21 Meter. Im zweiten Anlauf schwang sich Schultze dann auch über 4,31 Meter. Eine neue Saisonbestleistung und das zum Saisonhöhepunkt. An den 4,41 Metern scheiterte Schultze zwar drei Mal. „Ich bin zufrieden mit dem Wettkampf. Im Voraus war ich etwas unsicher, aber dann bin ich relativ gut in den Wettkampf reingekommen“, sagte Schultze.

* * *

Überraschend für das 400-Meter-Finale qualifizierte sich Alexander Schif. Schif war in seinem Zeitvorlauf 49,38 Sekunden schnell. „Taktisch lief das Rennen etwas unglücklich“, sagt Trainer Sebastian Marcard. Doch am Ende qualifizierte sich der Sindelfinger für das B-Finale der Männer. Hier belegte Schif in starken 49,07 Sekunden den sechsten Platz. „ Das Wochenende war ein gelungener Abschluss einer super Hallensaison“, sagt Schif.

* * *

Auch Deniz Almas war in Leipzig erfolgreich. Noch am letzten Wochenende hatte er sich bei den deutschen Jugendmeisterschaften einen schweren Patzer geleistet. Im Finale über die 60-Meter-Strecke konnte sich Almas Medaillenchancen ausmalen, stolperte dann aber bei der Beschleunigung. In Leipzig wollte sich der Athlet des VfL Sindelfingen gegen die Großen behaupten. Und das ist dem Sprinter mehr als gelungen. Schon im Vorlauf zeigte Almas keinen Respekt und rannte nach 6,85 Sekunden ins Ziel. So schnell war er in dieser Saison nur einmal. Mit seiner Leistung schaffte es der Athlet sogar sich für den Zwischenlauf zu qualifizieren. Hier bestätigte er erneut seine Topform und war 6,86 Sekunden schnell. „Ich kann jetzt meine Hallensaison mit einem guten Ergebnis abschließen“, sagt Almas. „Die Stimmung war genial und die Athleten sehr locker“, so Almas.

* * *

Ebenfalls über die 60 Meter am Start waren Romed Guischard und Carsten Theurer. Guischard war im zweiten Vorlauf der Männer 6,91 Sekunden schnell. Eine starke Leistung, steigerte er doch damit seine persönliche Bestleistung deutlich. Den Zwischenlauf verpasste Guischard allerdings. „Ich denke, das war noch mal eine super Steigerung. Jetzt heißt es im Sommer über die 100 Meter angreifen“, so der Sprinter. Auch Carsten Theurer blieb unter der 7-Sekunden-Marke und war bei seinen ersten deutschen Meisterschaften 6,99 Sekunden schnell.

* * *

Platz neun im Kugelstoßen der Männer gab es für Juniorenathlet Simon Bayer. Er bewies einmal mehr, dass er schon bei den Großen mithalten kann, und wuchtete seine Kugel gleich im ersten Versuch auf 17,53 Meter. In den Endkampf schaffte es Bayer nicht: „Ich habe versucht den Wettkampf zu genießen. Es waren meine ersten deutschen Meisterschaften bei den Aktiven.“

erstellt von szbz.de