Das rechte Knie stoppt die Medaillenjagd
  08.01.2015 •     Pressemitteilung

Leichtathletik: Die Sindelfinger Hürdensprinterin Nadine Hildebrand wurde gestern Vormittag in Rottenburg operiert und fällt für die komplette Hallensaison aus

Hinter Hildebrand liegt eine erfolgreiche Saison 2014, die sie mit zwei deutschen Meistertiteln und Endlaufteilnahmen bei den Hallenweltmeisterschaften in Sopot mit Platz sieben und den Freiluft-Europameisterschaften in Zürich mit Platz sechs krönte. Ihre Bestzeit über die 60-Meter-Hürden steigerte die schnelle Athletin in Karlsruhe auf 7,91 Sekunden, über die 100-Meter-Hürdenstrecke war sie in Ulm in einer Rekordzeit von 12,71 Sekunden unterwegs.

Auch die Vorbereitung auf die Wettkampfsaison 2015 begann vielversprechend: Nadine Hildebrand reiste mit der deutschen Nationalmannschaft zum Top-Team Trainingslager ins südafrikanische Stellenbosch und absolvierte dort „eine richtig gute Trainingswoche“, so die Sindelfingerin.

Dementsprechend hatte sich Hildebrand für die Hallensaison viel vorgenommen. Schon zwei Mal in Folge konnte sie die deutschen Meisterschaften unter dem Hallendach für sich entscheiden, nun peilte Hildebrand für Karlsruhe den Dreifach-Erfolg an.

Auch bei den Halleneuropameisterschaften in Prag wollte die Hürdensprinterin auftrumpfen, ist sie doch gerade über die kürzere Hürdendistanz in der Halle schnell unterwegs. „Die Trainingswoche im Top-Team Trainingslager in Stellenbosch ließ Großes erwarten für die Hallensaison, wo ich mir für die Hallen-EM in Prag auch gute Chancen ausgerechnet hatte. Deshalb schmerzt es umso mehr, dass ich diese nun nicht bestreiten kann“, sagt Hildebrand, die sich eigentlich in Top-Form befand.

Einzig ihr rechtes Knie machte der schnellsten deutschen Hürdenläuferin des letzten Jahres zu schaffen. „Seit etwa 2 Monaten tauchen bei mir immer wieder mal Schmerzen im rechten Knie auf, denen ich aber zunächst keine große Bedeutung zugemessen hatte.“

Als die Probleme im vergangenen Dezember wieder massiv auftraten, war kein konstantes Training mehr möglich, Hildebrand bekam die Schmerzen nicht in den Griff. Nun hat sie sich zu einem schweren Schritt entschieden. „Nach langen Gesprächen mit Arzt und Physio hielten mein Trainer Werner Späth und ich es für das Beste, diesen Eingriff am Knie jetzt vornehmen zu lassen, um auf keinen Fall die Olympiavorbereitung zu gefährden“, sagt Nadine Hildebrand.

Bereits gestern wurde die Sindelfingerin in Rottenburg operiert, nun hofft die 27-Jährige auf eine erfolgreiche Rehabilitation. „Ich will im kommenden Frühjahr wieder ins Training einsteigen und dann gegen Ende des Sommers wieder Wettkämpfe bestreiten.“

Schließlich hat sich Nadine Hildebrand vorgenommen, bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio in Top-Form angreifen zu können. „Oberstes Ziel bleiben die Olympischen Spiele in Rio 2016“, so die ehrgeizige Sportlerin.

erstellt von szbz.de