Buon Giorno World Master Games Turin vom 03.08-10.08.2013
  02.09.2013 •     Pressemitteilung

Reinhard Michelchen war bei den World Masters Games. Leider kommt der Bericht etwas spät, da sein Server defekt war. Zum Glück lief er wenigstens in Turin richtig rund, hier sein Bericht.

Diese Meisterschaften finden, wie die Olympischen Spiele, nur alle 4 Jahre statt. In über 20 verschieden Sportarten von Basketball bis Judo, und natürlich Leichtathletik, gingen aus 109 Ländern ca. 19.000 Sportler an den Start. Sindelfingen war mit 3 Athleten vertreten. Sabine Grißmer (W45) in den Wurfdisziplinen, Bernhard Grißmer (M55) über die beiden Hürdendistanzen und 400 und Reinhard Michelchen (M55) über die Sprintstrecken von 100,200 und 400m. Es herrschte mit 33-38° bestes Wetter für die Leichtathletik. Auch die hellblaue Mondobahn machte Lust auf schnelle Sprints.

Primo giorno - 100mVL

Zuerst war Reinhard mit dem 100m VL an der Reihe. Mit 12,52 waren es in den Ergebnislisten dann sogar die schnellste Zeit, aber der Endlauf sollte schneller werden.

Secundo giorno – 100m EL und Gewichtswerfen

Sabine hatte mittags ihren ersten Wettkampf. Verbesserte ihre Jahresbestweite auf 11,31m und sicherte sich mit 3 cm vor der dritten die Silbermedaille. Der 100m EL fand abends unter Flutlicht statt. Trotz nicht optimalem Start lag Reinhard im Ziel mit 12,22s in SB 1,5m vor dem Feld und gewann sein 1. Gold bei den WMG. In Edmonton und Sydney hatte es bei den WMG immer „nur“ zu Silber gereicht.

Terzo giorno – 100m Hürden und Speerwerfen

Fast zeitgleich musste Familie Grißmer an den Start gehen. Bernhard, der sonst die langen Hürden bevorzugt, versuchte sich mit Erfolg auf der kürzere Distanz. Mit 19,50s errang er hinter Brasilien und Neukaledonien die Bronzemedaille. Damit hatte das Sifi-Team nach 3 Tagen den Medaillensatz komplett.

Quarto giorno – Ruhetag (e dolce vita J)

Quinto giorno – Hammer und 400m VL

Bernhard und Reinhard mussten sich über die Stadionrunde für den Endlauf qualifizieren. Mit 61,24s für Bernhard und 59,81s für Reinhard stellte das auch kein Problem dar und beide erreichten die Runde der besten 8. Dann versuchte Sabine im Hammerwerfen ihr Bestes zu geben. Mit 35,28m kam sie zwar nicht ganz an die Jahresbestleistung heran, wurde aber dafür mit Bronze belohnt.

Sesto giorno –Diskus, 400m Hürden und 400m EL

Zuerst musste Sabine mit dem Diskus in den Wurfring. Die 31,85m waren weiter als bei den Deutschen Meisterschaften und diese Steigerung bedeutete Silber.

2 Stunden vor dem 400m EL versuchte Bernhard über die langen Hürden sein Bestes zu geben. Unterstützt durch die lauten Anfeuerungsrufe des deutschen Teams stürmte er zum Sieg. Das 2. Gold war gesichert. Die Pause bis zum 400m EL um 19:50 war recht kurz und so kam er relaxed in 61,98s als 5. ins Ziel. Reinhard versuchte zwar auch bei 400m ganz vorn zu landen aber die 57,70s waren immerhin Silber wert.

Settimo giorno – 200m VL

„Nachts“ um 8:15 200m VL-Wahnsinn. Reinhard hatte auch das locker als Sieger in seinem VL überstanden, bekam als Viertschnellster aber im Endlauf dann die Bahn 6.

 Ottavo giorno – 200m EL , Werferfünfkampf, Staffel4x100m

Reinhard um 8:50 200m Endlauf, die ersten 100m im Finale etwas überpaced, reichte es aber im Ziel gerade so mit 3/100s Vorsprung vor dem Vierten in 25,41s zu Bronze. 2 Stunden später ging es mit Bernhard, Reinhard und 2 Sprintern aus Bayern in die 4x 100m Zeitläufe. Hinter Venezuela gelang es dem Team nach optimalen Wechseln als 2. In dem Lauf die Ziellinie zu erreichen. Im 1. Lauf waren aber die Russen noch schneller. Wir freuten uns aber riesig über den 3. Platz.

Sabine durfte dann zum Abschluss den Werferfünfkampf bestreiten. Der zog sich dann endlose Stunden hin, aber mit 3068 Punkten gelang es ihr Ihre 2. Silbermedaille mit nach Sindelfingen zu bringen.